Sündenbock

Der Sündenbock nimmt die Schuld einer ganzen Gemeinschaft auf sich, so kann diese weiterhin überleben.

Die Ausstellung Sündenbock im Nationalmuseum in Zürich hinterliess bei mir einen zwiespältigen Eindruck.

Einerseits wurde es mir klar, wie die kollektive Gewalt gegen Einzelne entstand und dass sie sich in jedem Zeitalter auf andere Weise zeigte. Schon in der Urzeit wurden Menschen geopfert um die sozialen Gruppen zu stärken und unerklärliche Phänome zu verarbeiten.  Im Mittelalter waren die Hexen und Hexer die Schuldigen für Unwetter, Krankheit, Ausfall der Ernte etc. Heute sind Cyber-Mobbing, auch Internet-Mobbing,  oder Cyber-Bullying genannt, die Mittel der Wahl um einen Sündenbock zu finden.

Andererseits werden in der Ausstellung auch Lösungen thematisiert. Während des Zeitalters der Aufklärung konnten unbekannte Naturphänomene rational erklärt werden und die Wissenschaft schaffte Wissen in Soziologie, Klima und Medizin. Die menschlichen Sündenböcke wurden durch Tiere ersetzt, im wahrsten Sinne des Wortes wurde ein Geissbock mit allen Sünden des Volkes beladen und bestraft.

Im ersten Augenblick dachte ich mir, was hast du dir mit dem Besuch dieser Ausstellung angetan? Es gäbe bessere Möglichkeiten einen sonnigen Vormittag zu verbringen. Die Führung durch das Thema mit dem Audio-Guide war dann aber äusserst interessant und informativ, verstärkte aber die Abscheu und Traurigkeit darüber, dass meist ein völlig unschuldiges Wesen seinen Kopf hinhalten muss für die Probleme einer ganzen Gemeinschaft.

Fazit: Die Ausstellung ist sehenswert und rüttelt auf, ist aber nichts für Zartbesaitete. Erna

Das Landesmuseum bietet zudem noch die Ausstellungen von der Bibel zur Banknote, Einfach Zürich, Archäologie Schweiz oder Glanzlichter der Gottfried Keller-Stiftung. Der Eintrittspreis von CHF 10.– finde ich sehr preiswert und die Lage des Museums, direkt beim Hauptbahnhof Zürich, sorgt für eine emissionsarme Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

https://www.nationalmuseum.ch/d/microsites/2019/Zuerich/Suendenbock.php

https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/ausstellung-im-landesmuseum-jeder-suendenbock-ist-ein-opfer-seiner-zeit

 

 

Unglaublich aber wahr

Unglaublich aber wahr, ich habe doch wahrhaftig die Museumsnacht in Basel verpasst. Irgendwie verschlafen oder so. Aber das kann Franziska nicht passieren. 

Ja, Franziska war in Basel von 22.30 Uhr bis 02.00 Uhr morgens und hat eine unglaubliche Nacht erlebt.

Das Münster in Basel empfängt sie mit segensreicher Stille und schickt sie mitfreudiger Energie und klangvollem, jugendlichem  Segen hinaus in die Nacht der Musen, oder soll ich sagen in die Nacht der Museen.

Gemäss der Definition im Netz sind Musen meist Frauen, oder allgemein gesagt, Menschen, die andere Menschen dazu anregen, kreativ tätig zu sein. Diese göttlich genialen „Inspirationsfrauen“ regen durch ihren Kuss (Musenkuss) das Denken und die Fantasie des Menschen an, und damit deren Fähigkeit sich der schönen Künste zu widmen. Von der Muse leitet sich der Begriff „Museum“ ab.

Nach dem Basler Münster geht es natürlich zuerst ins Museum zur Geschichte des Papiers und der Schrift. Und, wie könnte es anders sein, kulinarische Entdeckungen schlummern meist an Orten an denen sie kaum vermutet werden.  Verzaubert von den dreidimensionalen, farbigen Scherenschnitten der Künstlerin Elisabeht Bottesi geht es schnurstracks zum Typographen-Dinosaurier. Das Baslertiiibli kann sie nicht zurückhalten wenn das Museum der Kulturen mit sphärischen Farben lockt. Weich gekocht infolge plüschleopardener Hitzewallungen und klaustrophobischer Dichte ist Franziska empfänglich für die Ausstellung  „NACKT! Die Kunst der Blösse“ des Antiken  Museums.

Die Muse der Nacht verwandelt sich in eine Lichtgestalt des Tages und küsst Franziska am nächsten Morgen mit eisiger Eisenkunst und gleissenden Lichtspielen wach. Als Gegentrend kuschelt sie gut behütet mit einigen Teddybären und geniesst ein Tête à tête mit dem Busen von Picasso um dann doch wieder bei glänzendem Metall zu landen.  Hmmmm,  da waren schon noch einige andere interessante Kunstwerke und Begebenheiten am Wegesrand,  aber das kann Franziska viel besser berichten. https://www.francescaontour.ch/

Lasst euch umarmen ihr Musen der Nacht und des Tages, lasst euch bestaunen und bewundern. Erna

Die nächsten Museumsnächte locken, in Bern ab dem 22. März 2019 oder in Zürich als lange Nacht der Zürcher Museen am Samstag, 7. September 2019.

https://www.francescaontour.ch/2019/01/20/muse-24-teil-1/

https://www.francescaontour.ch/2019/01/26/muse-des-lichts/

https://de.wikipedia.org/wiki/Muse_(Beziehung)

https://www.museumsnacht-bern.ch/home/

https://langenacht.ch/

MISS SAIGON im Original erstmals in der Schweiz

MISS SAIGON. Ashley Gilmour 'Chris' and Sooha Kim 'Kim'. Photo Johan PerssonAb 28. November 2018 im Theater 11 Zürich

MISS SAIGON zählt schon lange zu den erfolgreichsten Musical-Klassikern. Nun kommt die englischsprachige Originalversion erstmals in die Schweiz. Cameron Mackintoshs gefeierte Wiederaufnahme des legendären Musicals ist vom 28. November 2018 bis 13. Januar 2019 im Theater 11 Zürich zu sehen. Die Liebesgeschichte aus Vietnam zog weltweit bereits über 35 Millionen Zuschauer in ihren Bann.

Die letzten Tage des Vietnamkriegs: Der amerikanische Soldat Chris und das 17-jährige vietnamesische Barmädchen Kim lernen sich im Nachtclub «Dreamland» kennen und verlieben sich ineinander. Doch das Glück ist von kurzer Dauer: Als sich die militärische Lage zuspitzt ist Chris gezwungen, mit den US-Streitkräften die Stadt Saigon zu verlassen. Während drei Jahren sucht Kim verzweifelt nach ihrem Geliebten, welcher keine Ahnung hat, dass er einen Sohn hat…

Hinter dem in Grossbritannien produzierten Musical steht ein internationales, hochkarätiges Team von über 80 Besetzungsmitgliedern, Crewmitgliedern und Musikern. Produzent Cameron Mackintosh (Les Misérables, Mary Poppins) freut sich, die englischsprachige Originalversion von MISS SAIGON erstmals in der Schweiz zu zeigen: «Es ist kaum zu glauben, dass es über 25 Jahre her ist, seit MISS SAIGON in London uraufgeführt wurde. Nichtsdestotrotz ist die tragische Liebesgeschichte aktueller denn je.»

Seit der Londonder Uraufführung im Jahr 1989 hat sich MISS SAIGON zu einem der erfolgreichsten Musicals entwickelt. Zwei Jahre später feierte das Musical Premiere in New York. Während zehn Jahren spielte MISS SAIGON ununterbrochen am Broadway und begeisterte während 4’063 Vorstellungen 5,9 Millionen Besucher. Mittlerweile hat der Klassiker über 300 Städte in 28 Ländern besucht, zog über 35 Millionen Zuschauer in seinen Bann und wurde in 15 Sprachen aufgeführt. MISS SAIGON gewann über 40 Auszeichnungen – davon 2 Olivier Awards und 3 Tony Awards. Die Wiederaufnahme von Cameron Mackintosh, die anlässlich des 25-jährigen Jubliäums im Mai 2014 in London aufgeführt wurde, erhielt erneut zahlreiche Theaterawards.

Claude-Michel Schönberg schrieb die Musik zu MISS SAIGON und Richard Maltby Jr. sowie Alain Boublil die Texte – adaptiert von den originalen französischen Texten von Alain Boublil und ergänzt mit weiteren Texten von Michael Mahler. Laurence Connor führte Regie bei der Revival-Produktion während die Inszenierung aus der Feder von Bob Avian stammt und neue Choregrafieelemente von Geoffrey Garratt.

 

Vorstellungen:               Theater 11 Zürich, 28. November 2018 bis 13. Januar 2019

Dienstag, Donnerstag und Freitag, jeweils 19.30 Uhr
Mittwoch, 18.30 Uhr
Samstag, 14.30 und 19.30 Uhr
Sonntag, 13.30 und 18.30 Uhr

Ticketpreise:                  zwischen CHF 68 und CHF 148

Dauer:                             ca. 2 Stunden 45 Minuten inkl. Pause

Sprache:                          Originalversion in englischer Sprache

Vorverkauf CH:             www.ticketcorner.ch, Ticketcorner 0900 800 800 (CHF 1.19/Min) sowie übliche Vorverkaufsstellen

Video:                              www.hyperurl.co/misssaigonvideo

Informationen:             www.musical.ch/misssaigon und www.miss-saigon.com

Cirque du Soleil in Zürich

Cirque du Soleil spielt mit TOTEM vom 5. September bis am 14. Oktober 2018 auf dem Hardturm-Areal in Zürich. Doe einzigartige Show: TOTEM, zeigt eine faszinierende Reise durch die Evolutionsgeschichte der Menschheit.

TOTEM beschreibt die Evolution des Menschen, von seinen amphibischen Ursprüngen bis hin zum neuzeitlichen Traum vom Fliegen. Die Bühne, auf der sich die Entwicklung der Charaktere vollzieht, erinnert an eine gigantische Schildkröte – in vielen Kulturen ein Symbol für den Ursprung des Lebens. Auf visuell und artistisch verblüffende Art erforscht TOTEM die Beziehung, die der Mensch zu anderen Lebewesen hat, seine Träume sowie sein endloses Potenzial.

Mit akrobatischen Darbietungen verkörpern die Artisten ausgewählte Abschnitte der Evolutionsgeschichte. Die archetypischen Charaktere erleben und spielen auf verschiedene Art und Weise die ewigen Lebensfragen des Menschen durch. Im Wechsel zwischen Wissenschaft und Legende begibt sich TOTEM zu den Ursprüngen, erforscht den Entwicklungsprozess, die fortwährende Suche nach Balance und die Neugier, die den Menschen antreibt – immer weiter, schneller und höher…

Seit der Weltpremiere im Jahr 2010 hat TOTEM schon mehr als 5 Millionen Besucher in über 45 Städten verzaubert. Geschrieben und konzipiert von Robert Lepage bringt TOTEM mit einem Team von 46 Artisten, Schauspielern, Sängern und Musikern eine grosse Vielfalt an Meisterleistungen auf die Bühne: Das Spektrum reicht von Athletik über Komik und berührender Theatralik bis zu überraschenden visuellen Effekten.

Über Cirque du Soleil

Cirque du Soleil begann 1984 als eine Gruppe von 20 Strassenkünstlern und entwickelte sich zu einem globalen, in Quebec ansässigen Unternehmen, das artistische Unterhaltung auf höchstem Niveau produziert. Cirque du Soleil beschäftigt nahezu 4’000 Mitarbeitende, darunter 1’300 Künstler und Artisten aus mehr als 50 verschiedenen Ländern. Bisher haben mehr als 180 Millionen Zuschauer in rund 400 Städten in über 60 Ländern auf fünf Kontinenten die Produktionen des Cirque du Soleil gesehen.

Facts & Figures über das Grand Chapiteau und die Zeltstadt von Cirque du Soleil:

  • Das Grand Chapiteau verfügt über mehr als 2’600 Sitzplätze
  • Der gesamte Aufbau dauert 8 Tage – dazu gehören nicht nur die Installation des Grand Chapiteau, sondern auch das Künstlerzelt, die Kasse, die mobilen Büros und die Küche
  • Das Grand Chapiteau hat eine Höhe von 19 Metern und weist einen Durchmesser von 51 Metern auf
  • Die 4 Masten haben je eine Höhe von 25 Metern
  • Allein das Grand Chapiteau benötigt 550 Eisen à je 1,5 m, um es fest im Boden zu verankern
  • Das Gesamtmaterial von TOTEM ist in 65 Anhängern unterwegs und wiegt knapp 2’000 Tonnen

Weitere Informationen: www.cirquedusoleil.com/Totem oder www.musical.ch/totem

Bleiben Sie mit TOTEM via Twitter vernetzt: @Cirque #TOTEM

Folgen Sie TOTEM und Cirque du Soleil auf: Facebook / Instagram / YouTube / Tumblr / Google +

Tickets sind verfügbar unter www.ticketcorner.ch und https://www.cirquedusoleil.com/de/schweiz/zurich/totem/buy-tickets

Der Dalai-Lama im Hallenstadion Zürich

Der Dalai-Lama wird von vielen Menschen verehrt, völlig unabhängig von deren Religionszugehörigkeit.

Der Begriff Dalai-Lama ist ein Titel. Er wurde erstmals 1578 vom Mongolenfürst Altan Kahn verliehen und bedeutet, frei übersetzt, «Ozean der Weisheit».

«Tenzin Gyatso ist der Mönchsname des jetzigen Dalai-Lama. Er wurde am 6. Juli 1935 mit dem Namen Lhamo Döndrub in Taktser, einem Dorf in der tibetischen Provinz Amdo im Nordosten Tibets geboren, als zweiter Sohn der Bauernfamilie Dekyi Tshering und Chökyong Tshering.»

Seine Heiligkeit der Dalai-Lama führt ein Leben welches von vielen Regeln bestimmt wird. Als geistiges Oberhaupt der Tibeter hat er den Buddhismus in der ganzen Welt bekannt gemacht.

Charmant, humorvoll und weise verfolgt er sein wichtigstes Ziel: Durch friedfertigen Dialog konstruktive Lösungen zu finden um die Menschen zu innerem Frieden zu führen. Er ist äusserst mitfühlend und sieht seine Aufgabe darin als «Beauftragter des Friedens» zu vermitteln. Dies tut er auf seine ganz spezielle Art, mit viel Heiterkeit und Gelassenheit. Als spiritueller Führer nimmt er Einladungen auf der ganzen Welt an, Vorträge darüber zu halten, wie wir Mitgefühl in der globalisierten Welt leben können.

Seine Botschaft lautet: »Die Menschheit ist eine grosse Familie, Wir müssen alle Verantwortung für unsere Erde übernehmen, damit eine Welt des Friedens und der Liebe entstehen kann. Alle Menschen sollten für das grosse Ziel einer glücklichen Welt zusammenarbeiten.» Diese Aufgabe ist nicht leicht, doch er gibt Hoffnung: »Im tibetischen Buddhismus gehen wir davon aus, dass es im Kosmos erleuchtete Wesen gibt. Wenn man sie anruft bekommt man Hilfe.»

«Dies ist meine einfache Religion. Sie braucht keine Tempel und keine komplizierte Philosophie. Unser Gehirn und unser Herz sind unsere Tempel. Die Philosophie ist die Freundlichkeit.» (Dalai-Lama)

Als der Dalai-Lama gefragt wurde, was ihn in seinem Leben am meisten überraschte, war dies seine Antwort.

«Der Mensch, denn er opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen.
Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wiederzuerlangen.
Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht genießt;
das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt;
er lebt als würde er nie sterben,
und dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt.»

Am Sonntag, den 23.09 2018 von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr haben Sie die einmalige Gelegenheit seine Heiligkeit, den Dalai-Lama persönlich kennen zu lernen.

 

https://www.hallenstadion.ch/events-tickets/2655/dalai-lama

http://www.dalailama2015.ch/de/the-dalai-lama-biografie.html

https://buddhismus-aktuell.de/artikel/ausgaben/vom-bauernkind-zum-superstar-zum-80-geburtstag-sh-des-dalai-lama.html

http://www.dalailama2015.ch/de/the-dalai-lama-biografie.html

https://www.planet-wissen.de/kultur/religion/buddhismus/pwiewissenfrage106.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Dalai_Lama