Kaffee Frech – eine frech-fröhliche Erfahrung

Das waren noch Zeiten, als man, egal an welchem Tag der Woche, in ein Kaffee oder ein Restaurant gehen konnte. Heute muss man immer abklären wann kann ich wohin gehen? Nicht so das Kaffee Frech in Zug. – Hier sind sie an 7 Tagen in der Woche willkommen.

Beim letzten Schlechtwetter-Sonntagsspaziergang in der Stadt Zug kam es mir so vor als würden in dieser Stadt an regnerischen Sonntagen die «Trottoirs hochgeklappt». Kaum ein Auto war zu sehen, andere Spaziergänger kreuzten nur sporadisch unseren Weg und wir suchten vergeblich nach einer Möglichkeit am Nachmittag einen Kaffee zu trinken und ein wenig Wärme zu tanken.

Doch dann, unverhofft, erblickten wir in der Nähe der Hauptpost und dem Metalli doch noch ein kleines, feines Kaffee. Das Kaffee Frech wirkt von aussen gesehen gar nicht frech sondern eher gemütlich und einladend.

Die wenigen Tische waren gut besetzt, nachdem wir einige Minuten an der Baar gewartet hatten wurde ein Tisch frei.

Wir genossen die heimelige Atmospähre und die gelungene Einrichtung. Warme Naturtöne, Shabby chic und freche Dekorationselement. Hängende Pflanzencontainer, Licht welches in alles Richtungen leuchtet und die strahlenden Augen der drei charmanten, jungen und freundlichen Frauen wärmten unsere Seelen und erfreuten unsere Herzen. Lena und ihren Mitarbeiterinnen macht die Arbeit sichtlich Spass und sie verwöhnen die Gäste mit viel Freude und Humor.

Der Kampf gegen den Schneeregen und den beissenden Wind in den Gassen, hatte mich hungrig gemacht und so bestellte ich ein Stück Quiche mit Speck und Lauch. Sie war sehr reichhaltig und schmeckte ausgezeichnet. Am Nebentisch ass ein Pärchen eine herrlich duftende Waffel mit Schokoladensauce und Schlagrahm. Ich hätte so gerne auch eine bestellt aber leider fand sich in meinen Magen keinen Platz mehr dafür. Aber aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben.

Ich werde auf jeden Fall wieder ins Kaffee Frech gehen und kann auch ihnen einen Besuch von Herzen empfehlen. Das Ambiente ist einzigartig, die Bedienung äusserst freundlich und zuvorkommend und das Angebot sehr appetitanregend.

Einen so schönen Sonntagnachmittag habe ich schon lange nicht mehr genossen, da kann der Wettergott machen was er will, im Kaffee Frech wird alles wieder gut!

Kaffee Frech
Gubelstrasse 7
CH – 6300 Zug
Tel: +41 79 358 60 88
info@kaffee-frech.ch

Geöffnet: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 08.00 bis 20.00 Uhr, am Samstag von 08.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag von 09.00 bis 18.00 Uhr

https://www.kaffee-frech.ch/kaffee-mehr/

https://www.gubelhof-suites.ch/de/

Detektive schleichen durch die Stadt Zug

IMG_4047Detektive schleichen durch die Stadt, nichts bleibt Ihnen verborgen! Der Detektiv-Trail Zug macht auch sie zum erfolgreichen Detektiv!

Sind Ihnen die unermüdlich forschenden Detektive in den Schweizer Städten auch schon aufgefallen? Es gibt täglich mehr von Ihnen, dank den Detektiv-Trails in mehreren grossen Städten und mystischen Orten.

Mit Hilfe einer App oder einer ausgedruckten Schatzkarte ist es möglich die spannenden und überraschenden Geheimnisse der entsprechenden Gegend aufzudecken.

Detektiv Dachs macht sich mit Familien, Vereine, Paare, Schulen oder Firmen auf den Weg.
Als Lohn für die spannende Aufdeckung des Geheimnisses lockt ein Sofortpreis. Hier noch einige Details zum Angebot «Detektiv-Trail» gemäss dem Link am Ende der Seite.

Die meisten Trails beginnen beim Bahnhof, dort kann man bereits das erste Rätsel lösen. Danach gilt es, den beschriebenen Spuren und Wegbeschreibungen zu folgen. Insgesamt 17 Rätsel sind dabei zu lösen. Am Ende der Route finden die Detektive eine Schatztruhe. Mithilfe der aus den Rätsel errechneten Codes, lässt sich diese öffnen und die Teilnehmer erhalten einen kleinen Sofortpreis.

Das Rätselerlebnis eignet sich gut für einen Ausflug mit den Enkeln. Sogar die Kleinsten schaffen die rund 4,5 Kilometer lange Strecke, denn es findet sich immer wieder ein schöner Platz zum Verweilen und Staunen. Die 10`000 täglichen Schritte sind im Nu geschafft und das spannende und aussergewöhnliche Spiel wird den Enkeln noch lange im Gedächtnis bleiben. Eventuell bietet sich die Gelegenheit mit der ganzen Familie eine Stadt neu zu entdecken und gemeinsam ein Geheimnis zu lüften.

Viel Spass wünscht Erna

Kosten: CHF 8.00 pro Person inkl. Sofortpreis Rabatt:
6-10 Personen: CHF 48.00 pauschal
11-20 Personen: CHF 88.00 pauschal
21-30 Personen: CHF 168.00 pauschal

Reservation: keine Reservierung notwendig

Öffnungszeiten: täglich geöffnet (ausser 25.12. und 1.1.) Es gelten die Ladenöffnungszeiten der Zieldestination:
Mo – Fr 06.30 – 19.00 Uhr
Sa 07.00 – 17.00 Uhr
So 08.00 – 12.00 Uhr
Wichtiger Hinweis: Falls der Schatz aufgrund der Ladenöffnungszeiten der Zieldestination nicht abgeholt werden kann, kann dies auch noch nachträglich jederzeit gemacht werden

Dauer: 3 bis 5 Stunden
(je nach Verweildauer)

Verkaufsstelle: Druckversion der Schatzkarte erhältlich bei Zug Tourismus, Bahnhofplatz, 6300 Zug

https://www.zug-tourismus.ch/de/aktivitaeten/familien/Erlebnisse/detektiv-trail-zug

Detektiv-Dachs

Detektiv-Trails

 

Brauchtum in Zug – Chrööpfelimee

Auftritte2018Heute Abend ist es wieder so weit. Das Chrööpfelimee, eine Gesangsveranstaltung voller Liebe, findet in den Gassen von Zug statt.

Beim Chrööpfehlimee handelt es sich um einen über 180 Jahre alten Brauch. Mehr als 10 Gesangsgruppen verschönern den verliebten Paaren in der Stadt Zug mit neckischen Liedern einen der bedeutungsvollsten Abende ihres Lebens. Der Brauch ist einzigartig in der Schweiz, die Geschichte zu dieser Tradition finden Sie im letzjährigen Beitrag. https://adinora.com/2017/03/03/chroeoepfelimee/

Heute wird der Anlass vom Chrööpfelimee-Meister der Schneiderzunft organisiert. Liebespaare,  Brautpaare oder längst Verliebte bezeichnen ihr Fenster mit einer roten Laterne und eventuell auch mit roten Herzen. So finden die kostümierten Sängergruppen die Paare welche ihren Gesang und ihre Schauspielkunst mit Wein und Chröpfeli belohnen.

Mit “Füür und Flamme” singen die Sänger vom “Honeymoon” oder von der Amorosa ab 70 Jahren. Da ertönt der “Xang” in höchsten Tönen und die Jodler erreichen in den Gassen ein nie da gewesenes Volumen. Die Liebe das Leben und der Wein stehen im Mittelpunkt…und natürlich die Chrööpfeli (Krapfen).

Gehen Sie heute Abend auf die Gasse und genissen Sie diesen speziellen Zuger Anlass. Ein Brauch der die Herzen erwärmt und die Augen zum Strahlen bringt.

  • Sonntag, 18. Februar 2018
  • Zeit: 17.30 bis 23.00 Uhr
  • Veranstalter: Zunft der Schneider, Tuchscherer und Gewerbsleute.
  • Weitere Informationen: www.schneiderzunft.ch

Das Bundesamt für Kultur hat das Chrööpfelimee in die Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz aufgenommen! Damit wird die UNESCO-Konvention zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes umgesetzt.

Olive und Oregano

bb340b51-338f-49ed-acef-e43657c85b86

Die Wissenschaft soll es bewiesen haben, Frauen und Männer haben unterschiedliche Essgewohnheiten.

Die Auswahl von Lebensmitteln sei nicht nur Geschmackssache, sondern auch abhängig vom Geschlecht. Diese wissenschaftliche Feststellung hat die Nahrungsmittelindustrie in den USA bereits zu «Gender-Food» Diäten inspiriert.

Frauen seien beim Essen mehr gesundheitsbewusster und greifen häufiger zu Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Männer träfen ihre Wahl mehr nach «Lust und Laune»

Da kann ich nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten. Ich liebe es verschieden Kleinigkeiten zu kombinieren. Kleine Häppchen wie Tapas, Mezze,  oder Pintxos. Ein paar Oliven, ein Stück „Tortilla de patatas“, eine überbackene Speck-Kartoffel mit einem Wachtelei, gratinierte Auberginen oder eine Garnele vom Grill. Wie habe ich dies in Bilbao genossen. https://adinora.com/2016/05/28/bilbao/

Hier in der Schweiz  ich manchmal, meist mit Freundinnen, eine kulinarische Reise mit kleinen Köstlichkeiten im Olive und Oregano in Zug. Tsatsiki mit frischem Fladenbrot, gefüllte Reisbällchen oder panierte Champignons.    Falls auch Sie gerne kleine Häppchen essen, kann ich Ihnen das Restaurant Olive und Oregano in Zug empfehlen.

http://www.olive-oregano.ch/index.htm

Kennen Sie ein feines Tapas-Restaurant oder eine Bar mit guten Pintxos in der Schweiz? Dann berichten Sie uns darüber, wir freuen uns auf jeden guten Tipp. info@adinora.com

e98fb638-10d1-45ed-8e09-5d30d2d0138e

 

 

 

Adventskonzert in Zug

MA_Flyer_Advent2017-A3

Nun sind sie doch noch gekommen – die grauen, feuchten Herbsttage. Ein Mittel gegen trübe Stimmungen.

Kaum einer konnte es glauben, dass die schönen, warmen Oktobertage einmal enden würden. Wollte der milde Herbst direkt in den sonnigen Frühling übergehen?

Doch jetzt sind sie da. Die grauen und feuchten Herbsttage, die vielen von uns auf die Stimmung schlagen können. Mein Mittel dagegen? Ich geniesse an diesen Tagen die schöne Musik, welche uns ja auf allen Kanälen entgegensprudelt. Oder man macht sie selbst, sofern man ein Instrument beherrscht, und heitert damit die Stimmung und die Umgebung auf.

Traditionell wirke ich seit Jahren bei adhoc-Ensembles mit, welche vornehmlich im (vielfach ebenso grauen) Frühjahr und im Spätherbst kleinere Konzerte planen und aufführen. Dass damit verbunden auch die Freude an der Musik wichtig ist und, dass man bei solchen Gelegenheiten immer auch wieder Freunde treffen kann, spielt eine entscheidende Rolle für die Motivation und den Ansporn, musikalisch fit zu bleiben. Also auch dieses Jahr, am Freitag, 1.12.17, 20.00h, in der Liebfrauenkapelle in der Zuger Unteraltstadt, findet ein Adventskonzert statt. Unter der Organisation und Mitwirkung von Barbara Niquille, Alt, und Hans Abicht, Flöte, werden dieses Jahr wiederum ein professionelles Streichquartett, ergänzt mit Harfe, Cembalo und Querflöten auftreten. Die barocken Stücke von Michel Corette, Johann Adolf Hasse und Arcangelo Corelli lassen bereits zu Beginn adventliche Stimmung aufkommen, welche dann eintaucht in französische Kirchenmusik von Charles Gounod, verstärkt durch die feine Stimme der Harfe, und endet in der Romantik mit Anton Bruckner und Max Reger.

Das Konzert soll wiederum eine ruhige Einstimmung auf den Advent ermöglichen. Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Kollekte gebeten.

Sie sind dabei?

Hans Abicht