Bretonisches Leuchten

«La vie en rose » an der Bretonischen Küste im Hochsommer.  Für Commissaire Georges Dupin die Hölle auf Erden.

Heute war er schon gefühlte 100mal im Meer schwimmen und das Badetuch paniert ihn regelmässig mit Sand. Sand überall an seinem Körper, an den unmöglichsten Körperstellen scheuert und beisst es. Strandurlaub, süsses Nichtstun an einem der schönsten Orte der Welt, für Dupin ein Ding der Unmöglichkeit und eher Stress als Erholung. Die Rosa Granitküste mit herrlichen Felsformationen in allen vorstellbaren und unvorstellbaren Rosa-Farbtönen. Das klare leuchtend türkise Meer, die herrlich kühlenden Brise und die Schattenverläufe der Wolken am Horizont. Commissaire Dupin langweilt sich unendlich.

Ein wenig Abwechslung bietet beim Nachtessen im Hotel das sich andauernd streitende Ehepaar von sehr unterschiedlichem Alter. Sie eine Blondine von jungen Jahren und er ein alternder Bauunternehmer. Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, eine Politikerin wird lebensgefährlich verletzt, eine tote Frau wird gefunden, die Bauern streiken und……

Aber halt Dupin ist hier in den Ferien und hat damit gar nichts zu tun…..

Bretonisches Leuchten ist der 6. Fall des Commissaire Dupin und besonders in diesem Sommer, bei den hohen Temperaturen hier, sehr empfehlenswert.

Während der Lektüre lag oft ein wissendes Schmunzeln auf meinen Lippen und die Lachfältchen vertieften sich in meinem Gesicht. Ein Kriminalroman mit viel Humor und dem typischen Sommer-Ferien-Gefühl. Lassen sie sich überraschen von einem Georges Dupin in einer besonderen Situation.

«Jean-Luc Bannalec ist der Künstlername von Jörg Bong; er ist in Frankfurt am Main und im südlichen Finistère zu Hause. Die ersten acht Bände der Krimireihe mit Kommissar Dupin wurden für das Fernsehen verfilmt, die Handlungen der Filme sind aber nicht in allen Belangen identisch mit dem Roman.»

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID140509960.html?&ProvID=10917736&gclid=EAIaIQobChMIw4vznM3-6gIVV-DtCh0U6AUPEAAYASAAEgJpbvD_BwE&gclsrc=aw.ds

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID62388910.html

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/jean-luc-bannalec/bretonisches-leuchten/id/9783462050561?gclid=EAIaIQobChMIw4vznM3-6gIVV-DtCh0U6AUPEAAYAiAAEgLKBPD_BwE&gclsrc=aw.ds

https://www.amazon.de/s?k=bretonisches+leuchten&adgrpid=69336048911&gclid=EAIaIQobChMIw4vznM3-6gIVV-DtCh0U6AUPEAAYBCAAEgKpKPD_BwE&hvadid=332685838727&hvdev=c&hvlocphy=1003235&hvnetw=g&hvqmt=e&hvrand=17652960295730609118&hvtargid=kwd-296702044042&hydadcr=25183_1766848&tag=hydrach-21&ref=pd_sl_77sxvnc2x4_e

https://www.amazon.de/s?k=bretonisches+leuchten&adgrpid=69336048911&gclid=EAIaIQobChMIw4vznM3-6gIVV-DtCh0U6AUPEAAYBCAAEgKpKPD_BwE&hvadid=332685838727&hvdev=c&hvlocphy=1003235&hvnetw=g&hvqmt=e&hvrand=17652960295730609118&hvtargid=kwd-296702044042&hydadcr=25183_1766848&tag=hydrach-21&ref=pd_sl_77sxvnc2x4_e

 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

Liebe Schweiz, heute hast du Geburtstag und wirst im ganzen Land gefeiert. Du hast es redlich verdient, herzlichen Glückwunsch.

Dein Geburtstag wird erst seit 1891 am 1. August gefeiert, am Tag des Rütlischwurs, obwohl das Datum im Bundesbrief nicht auf den Tag genau festgelegt ist. Es heisst dort «im Jahre des Herrn 1291 zu Anfang des Monats August.» An diesem Tag trafen sich drei mutige Männer auf der Rütliwiese. Sie schworen  Zusammenhalt und haben «nach ihrem ganzen Vermögen zugesagt, gegen alle und jeden, die ihnen oder jemand aus ihnen Gewalt oder Unrecht an Leib oder Gut antun,» zusammen zu stehen. Seit dieser Zeit kamen viele andere Gebiete und Menschen zu dir und liessen dich aufblühen und gedeihen.
Zusammenhalt scheint mir das wichtigste Gut in der heutigen Zeit. Die Schweiz ist so bunt wie kaum ein anderes Land. Die Landschaft reicht vom sonnigen Tessin mit Palmen bis zum höchsten Bergesgipfel mit 4’634 m ü. M in den Walliser Alpen. Nebst den vier Landessprachen werden in der Schweiz noch über 3`500 andere Sprachen gesprochen, geschrieben, gelesen. Die Schweizer kommen aus vielen verschiedenen Ursprungsländern. Sie sind teilweise seit vielen Generationen hier ansässig und teilweise erst seit kurzer Zeit. Wir haben die unterschiedlichsten Hautfarben und jeder von uns eine andere Lebensgeschichte. Ich betrachte es als Privileg eine Schweizerin zu sein, in einem demokratischen Land leben zu dürfen, in einer wunderschönen Landschaft, an einem Ort mit frei denkenden, respektvollen Mitbürgern. Danke euch allen, feiert tüchtig und herzlichen Glückwunsch liebe Schweiz. Erna

„Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern (und Schwestern ;-)),: in keiner Not uns trennen und Gefahr. … frei sein, wie die Väter waren…..“ (Friedrich von Schiller)
Eine Feier soll nicht zu ernst sein, hier deshalb ein Youtube-Film von einem Reisebüro zum Thema Zusammenhalt. 😉

Warum die Zeit so schnell vergeht!

41tJZuajg2L._SX313_BO1,204,203,200_Gestern war ich noch 26 und heute schon über 60? Was ist passiert? Bin ich plötzlich in ein schwarzes Zeitloch geraten? Oder befinde ich mich in einem obskuren Traum? Die Zeit geht viel zu schnell und ich habe noch gar nicht realisiert wie alt ich geworden bin. 😉

Es gibt viele wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema Zeit, Zeitempfinden etc. Das Zeitempfinden sei subjektiv und von vielen äusseren Umständen abhängig.
Die Psychologen nennen das Empfinden Zeitparadoxon. Ruhige Phasen werden als kurz empfunden und aktive Phasen erscheinen im Nachhinein als lang. Der Grund:
Das Gehirn muss in aktiven Phasen viele Informationen aufnehmen und in der Kindheit und Jugend sind laufend neue Ereignisse und Eindrücke zu verarbeiten, im Alter passiert nichts mehr und daher erscheint die Zeit als lang.“
Mir scheint diese Erklärung nicht plausibel. Für mich ist es eher so, dass die sogenannt „produktiven Jahre“ im Nachhinein sehr schnell vorbeigezogen sind, aber auch die „ruhigeren Jahre“ des Vorruhestandes zogen vorbei wie ein Düsenjet.
Wenn ich mir dessen manchmal bewusst werden, dann fällt mir der Titelsong vom Trickfilm
Pink Panther ein. „Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?“
Geht es Ihnen auch so? Wir sind interessiert an Ihren Erfahrungen, schreiben Sie uns im Kommentar. Zeitlose Grüsse von Erna
http://www.welt.de/wissenschaft/article1525697/Warum-Jahre-rasen-und-Sekunden-schleichen.html
http://www.amazon.de/Gef%C3%BChlte-Zeit-Kleine-Psychologie-Zeitempfindens/dp/340663835X

Die Gabe

Wenn Frauen das starke Geschlecht wären?  Wäre die Welt dann besser?

Werden dann Frauen und Männer überall sozial gleichberechtigt leben? Ohne ein stärkeres Geschlecht welches das schwächere Geschlecht unterdrückt?

Der satirische Science-Fiction-Roman „Die Gabe“ der Londoner Autorin Naomi Alderman kehrt die Realität um. Er erzählt von einer Welt, in der Frauen diejenigen sind, deren Kraft gefürchtet wird. Und er erzählt, wie diese Umkehr der physischen Machtverhältnisse die Gesellschaft grundlegend verändert.

«Auf die Frage, worin sich die Lebensrealitäten von Männern und Frauen unterscheiden, soll die Schriftstellerin Margaret Atwood einmal gesagt haben: „Männer haben Angst, dass Frauen über sie lachen. Frauen haben Angst, dass Männer sie umbringen.“ Die Tatsache, dass ein durchschnittlicher Mann immer stärker ist als eine durchschnittliche Frau, lässt Mädchen überall auf der Welt mit Warnungen im Ohr aufwachsen, die ihr Leben lang nachhallen: Geh im Dunkeln nicht allein nach Hause. Fahr lieber nicht per Anhalter. Kauf dir ein K.O.-Spray, nur zur Vorsicht.»

Naomi Alderman: Die Gabe. Roman. Aus dem Englischen von Sabine Thiele. Wilhelm Heyne Verlag, München 2018. 464 Seiten, 16,99 Euro.

Muss es immer ein stärkeres Geschlecht geben, ober gibt es eine gleichberechtige Zukunft?

Die Antwort auf diese Frage findet sich nicht im Roman, trotzdem ist er lesenswert, besonders wenn sie sich Gedanken darüber machen wie die Welt aussehen könnte, wenn die Geschlechterrollen «auf dem Kopf stehen». Erna

 

https://www.fluter.de/feministischer-science-fiction-fantasy-roman-naomi-alderman-die-gabe

 

https://www.srf.ch/kultur/literatur/die-gabe-von-naomi-alderman-dystopie-der-stunde-wenn-frauen-die-macht-ergreifen

 

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/rubrikartikel/ID62295332.html%3FProvID%3D10917735?ProvID=10917736&gclid=EAIaIQobChMIiJKXrYPH6AIVxsmyCh3krQvEEAAYASAAEgKUdvD_BwE

 

https://www.sueddeutsche.de/kultur/science-fiction-die-macht-des-schmerzes-1.3972290

 

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/naomi-alderman/die-gabe/id/9783453319110

 

 

Adinora, der digitale Stammtisch für eine bessere Lebensqualität der Generationen 55plus.

Adinora ist ein Blog für Menschen ab ca. 55 Jahren von den Menschen ab 55 Jahren.

Die Berufung von Adinora besteht darin, das Leben der Generation 55plus zu erleichtern, zu inspirieren, zu bereichern und die Kommunikation zu fördern, indem wir einen «Stammtisch» bieten als Verbindung für den Austausch von positiven Erfahrungen, freudvollen Erlebnissen, Tipps und Tricks für den Alltag usw.

Sie möchten eine Erfahrung auf www.adinora.ch veröffentlichen, ein Produkt oder eine Dienstleistung empfehlen?

Dann schreiben sie uns ein Mail info@adinora.com mit dem Text und ein Bild dazu, welches wir veröffentlichen dürfen. Wir publizieren ihren Text und ihr Bild rasch möglichst auf Adinora. Für diesen Auftrag verlangen wir eine kleine Gebühr von CHF 15.00. Sie bleiben alleiniger Besitzer des Beitrages mit allen Rechten und Pflichten. Für die Veröffentlichung brauchen wir nur einen Namen und eine Mailadresse.

Adinora, der digitale Stammtisch für eine bessere Lebensqualität der Generationen 55plus.

Adinora
www.adinora.com
info@adinora.com