Wer singt besser als Baschi?

© ProSieben Schweiz/Willi Weber

The Masked Singer Switzerland: Die 2. Staffel startet am 10. November 2021

Am 18. Dezember 2020 wurde Schweizer TV-Geschichte geschrieben. Die erste Staffel der verrücktesten Show der Welt – «The Masked Singer Switzerland» – ging zu Ende. Nach sechs Wochen Ratespass wurden in der letzten Show auch noch die drei verbliebenen Masken enthüllt und somit alle Geheimnisse gelüftet. Sechs Wochen Wahnsinn und Ratefieber gingen damit zu Ende: Gewonnen hat die erste Staffel mit dem «Murmeli» der Publikumsliebling. Dem Energiebündel hauchte der Schweizer Mundart Sänger Baschi Leben ein. Aber auch weitere Prominente wie Denise Biellmann (Gams), Janosch Nietlispach (Kuh), Dominique Rinderknecht (Eule), Florian Ast (Igel), Claudio Zuccolini (Bernhardiner), Eliane Müller (Fuchs) und Arnold Furrer (Seegott) überzeugten mit ihrem geheimen Gesangstalent und sorgten für Stimmung auf der Bühne.

Acht Prominente treten auf.

Ab dem 10. November heisst es auf ProSieben Schweiz endlich wieder: Wer steckt unter der Maske? Die verrückteste und wohl geheimste Rateshow der Welt geht in die zweite Runde: Bei «The Masked Singer Switzerland» treten wiederum acht Prominente aus allen Lebensbereichen in aufwändigen, überdimensionalen Kostümen auf, die sie komplett verhüllen. Das Rateteam und die Zuschauer können über die Identität der Stars hinter den Masken nur spekulieren – die einzigen Anhaltspunkte: kleine Indizien in Einspielfilmen, die Bühnen-Performance und die echte, unverfremdete Stimme während ihrer Songs. Das dreiköpfige Rateteam besteht auch dieses Mal aus einem wöchentlich wechselnden prominenten Gast und zwei bekannten Gesichtern aus der Schweiz, die einen festen Platz im Panel haben. Im diesjährigen Panel wieder mit dabei ist Musiker Luca Hänni, der auch schon während der ersten Staffel der Erfolgssendung eifrig miträtselte. Der Berner freut sich jetzt schon auf seine Teilnahme an der Show: «Auf den Überraschungsmoment bei der Demaskierung freue ich mich am meisten: Wenn man endlich erfährt, wer die ganze Zeit unter dieser Maske gesteckt hat!» sagt er.

Wir freuen uns auch und lassen uns gerne überraschen wer in dieser Staffel besser singt als Baschi, der Gewinner der ersten Staffel von „The Masked Singer“.

Live-Show aus Köln: «The Masked Singer Switzerland» läuft ab dem 10. November jeweils am Mittwoch um 20.15 live auf ProSieben Schweiz. Produziert wird «The Masked Singer Switzerland» von Endemol Shine.

The Masked Singer Switzerland | Das Rateteam | ProSieben CH

Aktivurlaub in Deutschland – diese Ziele bieten sich an

 

Ein Kapitalbezug der Vorsorgegelder kann sich lohnen

Der Kapitalbezug ihrer Vorsorgegelder könnte sich steuerlich lohnen, wenn sie folgendes beachten!

Die einmalige, vollständige Auszahlung des Pensionskassenguthabens oder die teilweise Auszahlung dieses Guthabens führt dazu, dass sie ein einmalige Auszahlungssteuer bezahlen müssen. Der Steuersatz dieser Auszahlungssteuer ist allerdings tiefer als der Steuersatz der regulären Einkommenssteuer. Trotzdem ist es sinnvoll, wenn Sie sich genau informieren! Die Optimierung der Steuerbelastung macht sie im Alter finanziell unabhängiger.

 

  1. Wo bezahlen sie welche Steuern? Die Kapitalbezüge werden in jedem Kanton zu einem anderen Satz berechnet.
    Beispiel: Bei einem Bezug von CHF 500`000.—bezahlen Sie in Chur ca. CHF 24`000.–Steuern und in Lausanne ca. CHF 57`000.–.
    Eventuell lohnt es sich für sie einen Umzug vorzunehmen, bevor sie ihre Pensionsgelder auszahlen lassen.
    Wohnen ihre Kinder oder andere Bezugspersonen in einem steuergünstigeren Ort?

 

  1. Lohnt es sich, den ganzen Betrag auf einmal auszahlen lassen?
    Je höher der Auszahlungsbetrag, desto höher die Steuerlast, die Höhe des Betrages führt zu einer Steuerprogression. Es lohnt sich bei
    einem grösseren Betrag die Auszahlung gestaffelt vornehmen zu lassen. Dabei gilt es
    auch zu beachten, dass die Steuerbehörde die Auszahlungsbeträge aller Auszahlungen eines Jahres zusammenzählen, Ehepartner (Partner) aufgepasst. Es lohnt sich auf jeden Fall dazu eine Fachperson zu befragen bevor sie sich entscheiden.

 

  1. Wie hoch sind die Einkommenssteuern auf den Rentenbezug?
    Die Einkommenssteuern auf den Bezug der monatlichen Rente sind von Wohnort zu Wohnort unterschiedlich und unterliegen auch der Steuerprogression. Viele Berechnungen
    zeigen, dass die Steuerlast beim Rentenbezug höher sein kann als bei einer Kapitalauszahlung. Informieren sie sich früh genug und detailliert über die Möglichkeiten welche sich in diesem Zusammenhang bieten.

Es gilt zudem zu beachten, dass die Steuerbelastung nicht das einzige Kriterium ist für den Entscheid. Was sind ihre persönlichen Ziele für die Zeit in der Rente? Wie sind ihre Familienverhältnisse etc.

Hier einige Links für weitere allgemeine Informationen, diese ersetzen aber nicht eine Beratung durch eine Fachperson.
Unser Tipp: Lassen sie sich früh genug beraten und überlegen sie gut welche Lösung ihnen entspricht.

https://www.zkb.ch/de/private/vorsorge/wissenswertes/rente-oder-kapital.html

https://www.raiffeisen.ch/rch/de/privatkunden/vorsorge-versicherung/pensionierung/finanzen/kapital-oder-rente.html

https://www.derbund.ch/rente-oder-kapital-eine-frage-der-persoenlichkeit-410421438481

https://www.pkuri.ch/fileadmin/dateien/dokumente/merkblaetter-formulare/Merkblatt_Kapital_anstelle_Rente.pdf

Patientenverfügung, Vorsorgeauftrag und oder Vollmacht?

Glücklich sein und Heiraten mit 55 plus

“ Für die grosse Liebe ist es nie zu spät!“

Und genau das Gleiche gilt auch für die Hochzeit und für die Ehe. Wer sagt denn schließlich, dass Heiraten nur etwas für junge Menschen wäre? Niemand. Und falls doch, dann hätte er oder sie eben ganz einfach Unrecht. Denn Heiraten ist eine „Sache“ für jedes Alter. Und da die Lebenserwartung in den letzten Jahren und Jahrzehnten so deutlich gestiegen ist, ist das Thema „Heiraten mit 55+“ heute so relevant wie selten (oder nie) zuvor. Immer mehr „ältere Paare“ geben sich das JA-Wort und dürfen sich – zumindest statistisch gesehen – dann noch auf viele glückliche gemeinsame Jahre freuen.

„Ja, ich will!“

Diesen Satz kann man in jedem Alter – und deshalb eben auch mit „55+“ – sagen. Und zwar aus vollstem Herzen und mit tiefster Überzeugung. Denn schließlich hat man mit „55+“ doch wohl genug Lebenserfahrung, um zu wissen, ob man (nun endlich) den oder die „Richtige“ gefunden hat. Und je sicherer man sich mit der Entscheidung für den „Bund fürs Leben“ ist, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass dieser hält und dass es nicht zu einer Scheidung kommt. Dies scheinen auch neuere Statistiken zu belegen. Eine Ehe, die mit „55+“ geschlossen wird, wird – dank der Reife und Lebenserwartung der Partner – bestimmt nicht so schnell in die Brüche gehen und vor dem Scheidungsrichter landen. Und das ist auch gut so!

Eheringe, Brautstrauß und elegante Brautmode

All‘ das gehört auch bei einer Hochzeit im „gesetzteren“ Alter selbstverständlich dazu. Allerdings kann es sein, dass die Eheringe dann etwas schlichter, der Brautstrauß etwas weniger opulent und Kleid und Anzug deutlich dezenter ausfallen. Beim Thema „Heiraten mit 55+“ stellt sich nicht selten auch schon „fast automatisch“ die Frage, ob eine „Hochzeit in Weiß“ noch angemessen ist. Die Antwort darauf ist ganz einfach: „Erlaubt ist, was gefällt!“. Wenn die Braut zum ersten Mal vor dem Traualtar steht und schon immer davon geträumt hat, „ganz in weiß“ zu heiraten, dann sollte sie sich diesen Traum selbstverständlich auch mit „55+“ noch erfüllen „dürfen“. Und wer es schlichter mag – etwa mit einem klassischen Etui-Kleid für die Dame und einem modischen Anzug für den Herrn – der liegt damit natürlich auch genau richtig.

Heiraten mit 55+: Diese Gründe sprechen dafür:

  • Viel Lebenserfahrung sorgt für eine gute Entscheidung
  • So ist man im Alter (finanziell) gut abgesichert und nicht allein
  • Feiern macht in jedem Alter Spaß!

 

Warum sich Hochzeit auch mit 55 noch lohnt (7jahrelaenger.de)