Fuchsjagd in den Bergen!

Keine Angst, es handelt sich hier nicht um die Jagd auf ein wildes Tier in den Bergen, sondern um die Spurenfolge eines beeindruckend grünen Fuchses der Fantasie!

Die Spur des Fuchses hat mich in diesem Jahr in die Berge gelockt. Genauer, in die Bündner-Berge, nach Davos. Ja, es geht mir genau so wie vielen anderen Schweizern. Ferien in der Heimat sind angesagt! Wandern mit der ganzen Familie, mit kleinen und grossen Füssen. Aber das Wandern hat seine Tücken. Grosi will nicht zu viel bergauf wandern, Grosspapi die Fitness fördern. Papi möchte eine unbekannte Gegend kennenlernen, Mami will den Kindern eine Abwechslung bieten und die Kids suchen Spiel, Spass und Abwechslung. Da ist es nicht immer einfach alle zu einem Ausflug zu bewegen.

Mit Foxtrail gelingt es!

In Davos führt die Spur des Fuchses in bekannte und unbekannte Gebiete. Die Strecke durch die Stadt und die Berge ist in interessante Etappen mit viel Abwechslung eingeteilt. Teamgeist und Gewitztheit helfen den Spurensuchern den richtigen Weg zu finden.

Unsere Rout führte auf eine bekannte Alp und doch in unbekannte Gebiete mit  neuen Entdeckungen.  Kulinarische und visuelle Aufgaben forderten unsere Sinne, Literatur und Geschichte bildete unseren Geist und mehr als tausend Schritte leisteten einen Beitrag an die Gesundheit. Aber halt, es gilt nicht nur Vernunft und Gesundheit  …..dieser Foxtrail hat auch riesig viel Spass gemacht und zum Schluss mit einem Rausch der Geschwindigkeit belohnt.

Wir wollen nicht zu viel verraten. Nur dies, der Foxtrail in Davos war ein herrliches, vielseitiges Erlebnis und ich kann ihn sehr empfehlen.

«Fuchswilde» Grüsse von Erna

https://www.foxtrail.ch/de/home?utm_campaign=DE%20-%20Foxtrail&utm_source=google&utm_medium=cpc&utm_content=DE%20-%20Foxtrail&utm_term=foxtrail&gclid=EAIaIQobChMIktf0_dGG6wIV0OR3Ch2cTAsFEAAYASAAEgJPfvD_BwE

https://www.foxtrail.ch/de/fuer-familie-&-freunde

https://www.foxtrail.ch/de/cuolm

Verfolgen Sie den Fuchs!

Bretonisches Leuchten

«La vie en rose » an der Bretonischen Küste im Hochsommer.  Für Commissaire Georges Dupin die Hölle auf Erden.

Heute war er schon gefühlte 100mal im Meer schwimmen und das Badetuch paniert ihn regelmässig mit Sand. Sand überall an seinem Körper, an den unmöglichsten Körperstellen scheuert und beisst es. Strandurlaub, süsses Nichtstun an einem der schönsten Orte der Welt, für Dupin ein Ding der Unmöglichkeit und eher Stress als Erholung. Die Rosa Granitküste mit herrlichen Felsformationen in allen vorstellbaren und unvorstellbaren Rosa-Farbtönen. Das klare leuchtend türkise Meer, die herrlich kühlenden Brise und die Schattenverläufe der Wolken am Horizont. Commissaire Dupin langweilt sich unendlich.

Ein wenig Abwechslung bietet beim Nachtessen im Hotel das sich andauernd streitende Ehepaar von sehr unterschiedlichem Alter. Sie eine Blondine von jungen Jahren und er ein alternder Bauunternehmer. Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, eine Politikerin wird lebensgefährlich verletzt, eine tote Frau wird gefunden, die Bauern streiken und……

Aber halt Dupin ist hier in den Ferien und hat damit gar nichts zu tun…..

Bretonisches Leuchten ist der 6. Fall des Commissaire Dupin und besonders in diesem Sommer, bei den hohen Temperaturen hier, sehr empfehlenswert.

Während der Lektüre lag oft ein wissendes Schmunzeln auf meinen Lippen und die Lachfältchen vertieften sich in meinem Gesicht. Ein Kriminalroman mit viel Humor und dem typischen Sommer-Ferien-Gefühl. Lassen sie sich überraschen von einem Georges Dupin in einer besonderen Situation.

«Jean-Luc Bannalec ist der Künstlername von Jörg Bong; er ist in Frankfurt am Main und im südlichen Finistère zu Hause. Die ersten acht Bände der Krimireihe mit Kommissar Dupin wurden für das Fernsehen verfilmt, die Handlungen der Filme sind aber nicht in allen Belangen identisch mit dem Roman.»

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID140509960.html?&ProvID=10917736&gclid=EAIaIQobChMIw4vznM3-6gIVV-DtCh0U6AUPEAAYASAAEgJpbvD_BwE&gclsrc=aw.ds

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID62388910.html

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/jean-luc-bannalec/bretonisches-leuchten/id/9783462050561?gclid=EAIaIQobChMIw4vznM3-6gIVV-DtCh0U6AUPEAAYAiAAEgLKBPD_BwE&gclsrc=aw.ds

https://www.amazon.de/s?k=bretonisches+leuchten&adgrpid=69336048911&gclid=EAIaIQobChMIw4vznM3-6gIVV-DtCh0U6AUPEAAYBCAAEgKpKPD_BwE&hvadid=332685838727&hvdev=c&hvlocphy=1003235&hvnetw=g&hvqmt=e&hvrand=17652960295730609118&hvtargid=kwd-296702044042&hydadcr=25183_1766848&tag=hydrach-21&ref=pd_sl_77sxvnc2x4_e

https://www.amazon.de/s?k=bretonisches+leuchten&adgrpid=69336048911&gclid=EAIaIQobChMIw4vznM3-6gIVV-DtCh0U6AUPEAAYBCAAEgKpKPD_BwE&hvadid=332685838727&hvdev=c&hvlocphy=1003235&hvnetw=g&hvqmt=e&hvrand=17652960295730609118&hvtargid=kwd-296702044042&hydadcr=25183_1766848&tag=hydrach-21&ref=pd_sl_77sxvnc2x4_e

 

Die Gabe

Wenn Frauen das starke Geschlecht wären?  Wäre die Welt dann besser?

Werden dann Frauen und Männer überall sozial gleichberechtigt leben? Ohne ein stärkeres Geschlecht welches das schwächere Geschlecht unterdrückt?

Der satirische Science-Fiction-Roman „Die Gabe“ der Londoner Autorin Naomi Alderman kehrt die Realität um. Er erzählt von einer Welt, in der Frauen diejenigen sind, deren Kraft gefürchtet wird. Und er erzählt, wie diese Umkehr der physischen Machtverhältnisse die Gesellschaft grundlegend verändert.

«Auf die Frage, worin sich die Lebensrealitäten von Männern und Frauen unterscheiden, soll die Schriftstellerin Margaret Atwood einmal gesagt haben: „Männer haben Angst, dass Frauen über sie lachen. Frauen haben Angst, dass Männer sie umbringen.“ Die Tatsache, dass ein durchschnittlicher Mann immer stärker ist als eine durchschnittliche Frau, lässt Mädchen überall auf der Welt mit Warnungen im Ohr aufwachsen, die ihr Leben lang nachhallen: Geh im Dunkeln nicht allein nach Hause. Fahr lieber nicht per Anhalter. Kauf dir ein K.O.-Spray, nur zur Vorsicht.»

Naomi Alderman: Die Gabe. Roman. Aus dem Englischen von Sabine Thiele. Wilhelm Heyne Verlag, München 2018. 464 Seiten, 16,99 Euro.

Muss es immer ein stärkeres Geschlecht geben, ober gibt es eine gleichberechtige Zukunft?

Die Antwort auf diese Frage findet sich nicht im Roman, trotzdem ist er lesenswert, besonders wenn sie sich Gedanken darüber machen wie die Welt aussehen könnte, wenn die Geschlechterrollen «auf dem Kopf stehen». Erna

 

https://www.fluter.de/feministischer-science-fiction-fantasy-roman-naomi-alderman-die-gabe

 

https://www.srf.ch/kultur/literatur/die-gabe-von-naomi-alderman-dystopie-der-stunde-wenn-frauen-die-macht-ergreifen

 

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/rubrikartikel/ID62295332.html%3FProvID%3D10917735?ProvID=10917736&gclid=EAIaIQobChMIiJKXrYPH6AIVxsmyCh3krQvEEAAYASAAEgKUdvD_BwE

 

https://www.sueddeutsche.de/kultur/science-fiction-die-macht-des-schmerzes-1.3972290

 

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/naomi-alderman/die-gabe/id/9783453319110

 

 

Adinora, der digitale Stammtisch für eine bessere Lebensqualität der Generationen 55plus.

Adinora ist ein Blog für Menschen ab ca. 55 Jahren von den Menschen ab 55 Jahren.

Die Berufung von Adinora besteht darin, das Leben der Generation 55plus zu erleichtern, zu inspirieren, zu bereichern und die Kommunikation zu fördern, indem wir einen «Stammtisch» bieten als Verbindung für den Austausch von positiven Erfahrungen, freudvollen Erlebnissen, Tipps und Tricks für den Alltag usw.

Sie möchten eine Erfahrung auf www.adinora.ch veröffentlichen, ein Produkt oder eine Dienstleistung empfehlen?

Dann schreiben sie uns ein Mail info@adinora.com mit dem Text und ein Bild dazu, welches wir veröffentlichen dürfen. Wir publizieren ihren Text und ihr Bild rasch möglichst auf Adinora. Für diesen Auftrag verlangen wir eine kleine Gebühr von CHF 15.00. Sie bleiben alleiniger Besitzer des Beitrages mit allen Rechten und Pflichten. Für die Veröffentlichung brauchen wir nur einen Namen und eine Mailadresse.

Adinora, der digitale Stammtisch für eine bessere Lebensqualität der Generationen 55plus.

Adinora
www.adinora.com
info@adinora.com

 

CoSoSo – ein virenfreier Lichtblick in der kulturellen Wüste.

CORONA-SOCIALDISTANCE-SOLOSHOW im Oswalds Eleven ist eine wunderbare Idee von Judith Stadlin & Michael van Orsouw alias Satz&Pfeffer!

Der Bayernkönig Ludwig II. buchte die Bayrische Staatsoper für sich allein und sah sich Opern ohne anderes Publikum an. Das war für die Künstler sicher speziell und klingt etwas abgehoben, klar. Mit etwas Fantasie kann man es auch so sehen: Ludwig war quasi ein Trendsetter des Social Distancing.

Deshalb haben wir von Satz&Pfeffer uns von der königlichen Spleen-Idee inspirieren lassen. Wir bieten im OSWALDS ELEVEN an der St.-Oswaldsgasse 11 in Zug eine Stunde lang gesunde Exklusiv-Live-Kultur für maximal fünf Personen an: die Corona-Socialdistance-Soloshow. Das Ganze kostet nur einen Stundenlohn eines Zuger Anwalts.

Damit erzielen die buchenden Kulturfans einen vierfachen Nutzen:
1. Sie durchbrechen die eigene kulturelle Isolation.
2. Nach einer Überdosis an e-learning, e-home-offfice, e-videokonferenzen, e-ostern und e-entertainment kommen sie endlich wieder in den Genuss von ANALOGEM und trotzdem GESUNDEM.
3. Sie retten den Kleinkünstlern den Unterhalt!
4. Sie beschenken sich selber mit einem garantiert unvergesslichen Erlebnis: Eine Show und ein ganzes Theater exklusiv für einen kleinen Kreis!

Kulturfreundinnen und Kulturfreunde können jetzt die «Corona-Socialdistance-Soloshow» von Satz&Pfeffer buchen und in das königliche Gefühl eintauchen. Im charmant kleinen Theater OSWALDS ELEVEN fühlen sich niemand alleine oder zusammen mit der Familie nicht verloren. Im Gegenteil: Die Kulturfans werden exklusiv, virenfrei und königlich unterhalten.

Zwei Programme zur Auswahl

Die Zuger Autorin und Schauspielerin Judith Stadlin liest live aus ihrem brandneuen Programm «Häschtääg zunderobsi» zum gleichnamigen Buch. Sie verpasst dem Zugerdeutschen eine Frischzellenkur – purlimunter, geistreich und sehr lustig! Und einen Coronatext hat sie natürlich auch dabei.

Das zweite Programm bestreitet der Autor und Schriftsteller Michael van Orsouw. Es heisst «Kronen statt Corona» und handelt von royalen Geschichten aus der Schweiz. Er hat das Buch «Blaues Blut» geschrieben, bringt Bilder, liest, erzählt, erklärt und verblüfft. Und erzählt natürlich auch von König Ludwigs abenteuerlichen Reisen in die Innerschweiz.

Zur stündigen Show bekommen die Bucher der «Corona-Socialdistance-Soloshows» Gratisgetränke und ein persönlich signiertes Buch.

Termine tagsüber, über Mittag, am Vorabend, am Abend oder auch nachts, einfach nach Absprache. Buchungen unter booking@lesebuehne.ch

Eine solche Belebung der kulturellen Wüste ist eine gute Tat!

Herzliche Grüsse

Judith Stadlin & Michael van Orsouw alias Satz&Pfeffer