Virtuelle Jubiläumstour – SENS eRecyling 

 

Die Schweiz hat Europas ältestes und bestes Recyclingsystem für Elektro- und Elektronik-geräte. Aufgebaut hat es SENS eRecycling vor 30 Jahren.

SENS eRecycling ist seit 30 Jahren für das fachgerechte Recycling von Elektro- und Elektronikgeräten verantwortlich. In dieser Zeit hat die Stiftung ein dichtes Netz an Partnern aufgebaut. Die Entsorgungspartner, Geschäfte, die Elektrogeräte verkaufen, erheben auf ihre verkauften Geräte freiwillig die so genannte vRG (vorgezogene Recyclinggebühr). Damit stellen sie sicher, dass Konsumentinnen und Konsumenten ihre ausgedienten Elektrogeräte ganz einfach bei irgendeinem Geschäft oder an einer Sammelstelle entsorgen können. Mit den Recyclingpartnern arbeitet SENS eRecycling eng zusammen. Sie entsorgen ausgediente Elektrogeräte fachgerecht und gewinnen wertvolle Stoffe zurück: «In den letzten 30 Jahren konnten so insgesamt 830 000 Tonnen Eisen, Stahl, Aluminium, Kupfer und Gold wieder in die Produktion zurückfliessen», sagt Sabrina Bjöörn, Leiterin Marketing und Kommunikation bei SENS eRecycling.

SENS CITY: eRecycling live miterleben!

Mit der Kampagne SENS CITY feiert SENS eRecycling in Zürich, St. Gallen, Bern, Zermatt Lausanne Basel und Olten ihr 30-jähriges Jubiläum. In diesen sieben Schweizer Städten besucht die Stiftung ihre Vertragspartner, Sammelstellen und Recyclingpartner. Zur virtuellen Jubiläumstour eingeladen ist auch sie. Denn jeder und jede einzelne trägt dazu bei, dass der eRecycling-Kreislauf funktioniert und weiterwächst. Die Kampagne umfasst Videobeiträge zu den verschiedenen Themen, die in den sieben Städten besonders aktuell sind. Es gibt überdies Interviews mit den Vertragspartnern, den Betreibern der Sammelstellen.

Die SENS CITY Jubiläumstour ist

1.6. – 14.6.2020 in St. Gallen

15.6. – 28.6.2020 in Bern

29.6. – 5.7.2020 in Zermatt

6.7. – 19.7.2020 in Lausanne

20.7. – 2.8.2020 in Basel

3.8. – 9.8.2020 in Olten

10.8. – 16.8.2020 in Züric

https://www.sens-city.ch/

www.eRecycling.ch

 

Adinora, der digitale Stammtisch für eine bessere Lebensqualität der Generationen 55plus.

Adinora ist ein Blog für Menschen ab ca. 55 Jahren von den Menschen ab 55 Jahren.

Die Berufung von Adinora besteht darin, das Leben der Generation 55plus zu erleichtern, zu inspirieren, zu bereichern und die Kommunikation zu fördern, indem wir einen «Stammtisch» bieten als Verbindung für den Austausch von positiven Erfahrungen, freudvollen Erlebnissen, Tipps und Tricks für den Alltag usw.

Sie möchten eine Erfahrung auf www.adinora.ch veröffentlichen, ein Produkt oder eine Dienstleistung empfehlen?

Dann schreiben sie uns ein Mail info@adinora.com mit dem Text und ein Bild dazu, welches wir veröffentlichen dürfen. Wir publizieren ihren Text und ihr Bild rasch möglichst auf Adinora. Für diesen Auftrag verlangen wir eine kleine Gebühr von CHF 15.00. Sie bleiben alleiniger Besitzer des Beitrages mit allen Rechten und Pflichten. Für die Veröffentlichung brauchen wir nur einen Namen und eine Mailadresse.

Adinora, der digitale Stammtisch für eine bessere Lebensqualität der Generationen 55plus.

Adinora
www.adinora.com
info@adinora.com

 

CoSoSo – ein virenfreier Lichtblick in der kulturellen Wüste.

CORONA-SOCIALDISTANCE-SOLOSHOW im Oswalds Eleven ist eine wunderbare Idee von Judith Stadlin & Michael van Orsouw alias Satz&Pfeffer!

Der Bayernkönig Ludwig II. buchte die Bayrische Staatsoper für sich allein und sah sich Opern ohne anderes Publikum an. Das war für die Künstler sicher speziell und klingt etwas abgehoben, klar. Mit etwas Fantasie kann man es auch so sehen: Ludwig war quasi ein Trendsetter des Social Distancing.

Deshalb haben wir von Satz&Pfeffer uns von der königlichen Spleen-Idee inspirieren lassen. Wir bieten im OSWALDS ELEVEN an der St.-Oswaldsgasse 11 in Zug eine Stunde lang gesunde Exklusiv-Live-Kultur für maximal fünf Personen an: die Corona-Socialdistance-Soloshow. Das Ganze kostet nur einen Stundenlohn eines Zuger Anwalts.

Damit erzielen die buchenden Kulturfans einen vierfachen Nutzen:
1. Sie durchbrechen die eigene kulturelle Isolation.
2. Nach einer Überdosis an e-learning, e-home-offfice, e-videokonferenzen, e-ostern und e-entertainment kommen sie endlich wieder in den Genuss von ANALOGEM und trotzdem GESUNDEM.
3. Sie retten den Kleinkünstlern den Unterhalt!
4. Sie beschenken sich selber mit einem garantiert unvergesslichen Erlebnis: Eine Show und ein ganzes Theater exklusiv für einen kleinen Kreis!

Kulturfreundinnen und Kulturfreunde können jetzt die «Corona-Socialdistance-Soloshow» von Satz&Pfeffer buchen und in das königliche Gefühl eintauchen. Im charmant kleinen Theater OSWALDS ELEVEN fühlen sich niemand alleine oder zusammen mit der Familie nicht verloren. Im Gegenteil: Die Kulturfans werden exklusiv, virenfrei und königlich unterhalten.

Zwei Programme zur Auswahl

Die Zuger Autorin und Schauspielerin Judith Stadlin liest live aus ihrem brandneuen Programm «Häschtääg zunderobsi» zum gleichnamigen Buch. Sie verpasst dem Zugerdeutschen eine Frischzellenkur – purlimunter, geistreich und sehr lustig! Und einen Coronatext hat sie natürlich auch dabei.

Das zweite Programm bestreitet der Autor und Schriftsteller Michael van Orsouw. Es heisst «Kronen statt Corona» und handelt von royalen Geschichten aus der Schweiz. Er hat das Buch «Blaues Blut» geschrieben, bringt Bilder, liest, erzählt, erklärt und verblüfft. Und erzählt natürlich auch von König Ludwigs abenteuerlichen Reisen in die Innerschweiz.

Zur stündigen Show bekommen die Bucher der «Corona-Socialdistance-Soloshows» Gratisgetränke und ein persönlich signiertes Buch.

Termine tagsüber, über Mittag, am Vorabend, am Abend oder auch nachts, einfach nach Absprache. Buchungen unter booking@lesebuehne.ch

Eine solche Belebung der kulturellen Wüste ist eine gute Tat!

Herzliche Grüsse

Judith Stadlin & Michael van Orsouw alias Satz&Pfeffer

Schutzmasken mit Stil

Helfen Mund-Nasenmasken gegen das Coronavirus Sars-CoV-2, also gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 und wie müssen diese Schutzmasken beschaffen sein?

Diese Frage stellen sich viele Millionen Menschen. Wer weiss die Antwort darauf und kann sie wissenschaftlich beweisen?

Die Experten sind sich nicht einig und es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis für die Wirksamkeit des Tragens einer Schutzmaske.

Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfehlen das Tragen eines Mundschutzes gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 nicht generell. Patienten, die als Verdachtsfälle eingestuft sind, sollten laut RKI jedoch eine mehrlagige Mund-Nasen-Maske tragen.

Dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung für den gesunden Träger verringert, ist nach Angaben des RKI nicht nachgewiesen.

Atemschutzmasken können vermutlich das Virus, aufgrund seiner winzigen Grösse, nicht aufhalten. Sie sollen aber dafür sorgen, dass möglicherweise infektiöse Tröpfchen aus dem Atemtrakt von erkrankten Personen nicht ungehindert auf einen anderen Menschen übergehen können. Es sei daher sinnvoll, eine Maske zum Schutz anderer Menschen zu tragen.

Sie können auch gegen Schmierinfektionen helfen, die durch den häufigen Griff an Nase und Mund begünstigt werden. Also eine kranke Person greift sich an Nase oder Mund und schmiert dann die Bakterien auf Türgriffe, Handgriffe oder andere Personen. Danach fasst eine gesunde Person den kontaminierten Türgriff an und schmiert sich dann das Virus in den Mund oder die Nase.

So gesehen macht es also Sinn für Kranke und Gesunde, eine Schutzmaske zu tragen.

Gefährlich ist es, wenn man sich durch das Tragen einer Maske zu sicher fühlt und den Mindestabstand von 2 Metern zu einer anderen Person oder das Händewaschen vernachlässigt.

Masken sind eine Ergänzung der Maßnahmen zur Verringerung der Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19.

Also: Wenn schon Maske, dann sollte diese Maske auch angenehm zum tragen sein, das verhindert, dass wir uns immer wieder ins Gesicht fassen um die Maske zu richten!

Die Maske sollte öfters verwendbar sein und leicht zu pflegen!

Und «last but not least», eine schöne Maske, in Jugendlichen Worten, eine «stylische» Maske wäre das Tüpfelchen auf das i………

Auf Coutureshop, der Plattform für professionelle Haute Couture Schneiderinnen, finden Sie, für alle diese Ansprüche formschöne, modische und pflegeleichten Masken.  Mit diesen einzigartigen Masken machen sie aus der Not eine Tugend und besitzen zudem ein Accessoire welches hilft ihre Gesundheit zu schützen.

Coutureshop.ch ist eine Zusammenarbeit zwischen Schweizer Haute Couture Schneiderinnen und der Eichengrund GmbH. Sie bieten eine Plattform für professionelle Haute Couture Schneiderinnen um ihre Kreationen zu einem fairen Preis anbieten zu können. Alle Modelle sind in Handarbeit von eidg. Dipl. Schneiderinnen in der Schweiz gefertigt.

Bestellungen bei:

https://coutureshop.ch/

Mehr Humor und Lachen, gerade jetzt!

Was tun in der Isolation durch Covid-19?
Sechzehnter Tipp: Mehr Humor!

Rolf ist ein humorvoller und tief denkender Trainer mit grosser Lebenserfahrung. Hier seine Tipps!

„Tipp 1: Lächeln Sie am Morgen

Lächeln Sie doch nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen erst einmal für mindestens
60 Sekunden ununterbrochen vor sich hin. So starten Sie direkt glücklicher in den Tag.

Tipp 2: Stilles Lächeln

Nicht immer ist im Alltag allerdings ein lautes Lachen angebracht. Wenn es also im Meeting einmal um ein ernstes Thema geht oder Ihre Kollegen gestresst vor dem PC sitzen, ist es möglicherweise nicht sinnvoll, ständig vor sich hin zu kichern. Wie wäre es dann mit einem stillen Lächeln? Auch der Toilettengang ist hierfür die optimale Gelegenheit.

Tipp 3: Auch am Telefon

Sobald das Telefon klingelt, unbedingt mit einem strahlenden Lächeln abnehmen. Wieso? Weil Sie dadurch automatisch freundlicher klingen und von Ihrem Gesprächspartner sympathischer wahrgenommen werden.

Tipp 4: Der Weg ist das Ziel

Auch der Weg zur Arbeit birgt eine Menge „Lächel-Potenzial“. Wenn die Ampel rot ist oder Sie im Stau stehen, schalten Sie doch anstatt sich aufzuregen einfach einmal Ihre Lieblingsmusik ein, singen Sie, bewegen sich im Takt der Musik und lächeln die anderen Autofahrer an.  Damit machen Sie gewiss nicht nur sich selbst eine Freude.

Fazit: Werden Sie anziehend

Mehr Lachen bringt ausschliesslich Vorteile in Ihr Leben, selbst dann, wenn es sich um ein „künstliches Lachen“ handelt. Sie fühlen sich dann nämlich nicht nur unmittelbar glücklicher, sondern bleiben auch dauerhaft psychisch und physisch gesünder. Und da wir Menschen uns von wiederum anderen Menschen mit einer solch positiven Ausstrahlung geradezu magisch angezogen fühlen, werden Sie automatisch anziehender.

Ich könnte die Liste der Vorteile von mehr Lächeln und Lachen ewig weiterführen, doch ich bin mir sicher: Sie sind bereits überzeugt! Probieren Sie es aus und lächeln Sie mehrmals täglich für mindestens 60 Sekunden ununterbrochen, selbst – oder vor allem dann –

wenn es Ihnen eigentlich überhaupt nicht nach Lachen zumute ist.“

Wenn Du informiert bleiben willst, wie du ein gelungenes Leben führst, dann melde dich hier an:

Lach- und InfoLetter

Rolf W. Locher
Trainer für Humor & Resilienz
Heinrichswilstrasse 17
3429 Höchstetten
Schweiz+41793002537
rwl@rwl.ch
www.hoho-hahaha.ch / www.rwl.ch
 

rolflocher.ch

lach-yoga-schweiz.ch

lachyoga-business.de