Der zauberhafte Zauberberg

Die Schatzalp, oberhalb Davos birgt viele Schätze!

Direkt oberhalb Davos, auf 1`861 m liegt die Schatzalp. Nicht nur die Leser von Thomas Manns Zauberberg ahnen es, hier ist mehr als ein Schatz zu finden.

Im Sommer bietet die Schatzalp viele interessante Kostbarkeiten. Wählen Sie aus zwischen den Wanderwegen zur sportlichen Ertüchtigung, oder spazieren sie gemütlich zum Panoramarestaurant Schatzalp. Rodeln sie voller Lust den 500 Meter langen Metall-Kanal hinunter ober besuchen sie das Schatzalp Alpinum. Dieses biete Ihnen rund 10’000 Pflanzen von 2’000 verschiedene Arten aus verschiedensten Gebirgen der Welt.

Seit 1954 wird die Schatzalp als Hotel geführt, davor war das im Jugendstil erbaute Haus ein Sanatorium für Lungenkranke. Es wurde in den Jahren von 1898 bis 1900 von Lucius Spengler und Edward Neumann gebaut.

Von der Schatzalp aus geniessen sie einen einmaligen Blick in die Talschaft Davos und die umliegenden Berge.

Seit dem Sommer 1937 besteht ein Schlepplift und heute bietet das Gebiet zwei Skilifte. Als Nostalgie-Skigebiet ist die Schatzalp/Strela zum Langsam fahren bestens geeignet.

Gönnen sie sich einen erholsamen und einzigartigen Ausflug mit der Wanderung vom Waldhotel Davos hinauf zur Schatzalp. Entlang des knapp 2 Kilometer langen «Thomas-Mann-Wegs» sind zehn Tafeln mit Texten zur Erinnerung an den weltbekannten Schriftsteller angebracht.

Sir Arthur Ignatius Conan Doyle, der Schöpfer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson hat sich auf der Schatzalp erholt und wer weiss, vielleicht kamen ihm in dieser wunderschönen Natur die besten Ideen für seine Romane.

Die Schatzalp ist im Winter und Sommer eine besonderes Erlebnis und ich bin ganz begeistert von der Vielseitigkeit dieses Gebietes.

 

Sattel Hochstuckli Wanderung Skywalk Rundweg 3

 

Die Sonnentage im Mittelland haben sich verabschiedet. Entfliehen Sie dem Nebel mit einer Wanderung in der Sonne auf dem Sattel Hochstuckli.
Sie können die Talstation per Bus erreichen oder mit dem Auto. Stuckli Rondo – die erste Drehgondelbahn der Welt – bringt Sie in ca. 8 Minuten von der Talstation in Sattel zum Mostelberg. Geniessen Sie das Panorama, während sich die Gondel ganz langsam um die eigene Achse dreht.
Für die Fahrt mit der Drehgondelbahn retour bezahlten wir CHF 11.00 mit Halbtaxabonnement.
Vom Mostelberg aus führt der Weg über die 374m lange Hängebrücke „Skywalk.“ Es ist ein besonderes Gefühl, das Lauitobel auf einer schwankenden Brücke, in bis zu 58m Höhe, zu überqueren. Das Wandern stärkt Atmung und Kreislauf. Also machten wir uns auf „den pfad“ Nummer 3, den Themenweg in Richtung Herrenboden. Unterwegs lernten wir viel über die Kräfte der Natur kennen und genossen den Ausblick. Der Weg ist teilweise sehr steil und sollte nur mit guten Bergschuhen begangen werden.
Zum Abschluss genossen wir den Sonnenschein auf der Terrasse des Berggasthauses Herrenboden und assen eine fein abgeschmeckte Hirschgulaschsuppe und eine grosse, delikate Crèmeschnitte.
Diese Wanderung ist sehr empfehlenswert und abwechslungsreich. Das Gebiet Sattel Hochstuckli bietet noch viel mehr, hier ein Link zum Angebot der Region. Ein gesundes neues Jahr Erna

http://www.sattel-hochstuckli.ch/
http://www.bergfex.ch/sattel-hochstuckli/webcams/c2746/
http://www.herrenboden.ch/
http://www.mostelberg.ch/index1.html

Denk dich glücklich

Mentaltechniken wie Lach-Yoga, tragen nachweisbar und nachhaltig zur deutlichen Verbesserung der Gemütslage bei.

Liebe Freunde in Nah und Fern

Die letzten Monate haben uns möglicherweise in herausfordernder Art und Weise gezeigt das Lächeln, Lachen unser innerer Frieden und auch der Humor, viele Abhängigkeiten hat.

Wie mit dem umgehen? Wie mit Angst, Unsicherheit und der möglicherweise fast erdrückenden Verantwortung dies und vieles mehr zu meistern, umgehen?

Gerade gestern hat mir ein Seminarkunde gesagt, er würde ja sehr gerne das Lachen mehr in sein Leben holen aber eben, das Leben. Das wir unsere spezifischen und auch die Weltprobleme nicht einfach weglachen können ist Tatsache.

Wir können uns aber durch ein stetiges Training von „Lachen ohne Grund“ wie Lach-Yoga auch genannt wird auf der einen Seite erholen (ausstieg aus dem Hamsterrad der Gedanken) und aderseits festigen (die Dinge in einem anderen, distanzierteren Aspekt wahrnehmen). Das ist wirklich gelebte Freiheit in „do it yourself“ Manier.

  1. Einfach (aber nicht leicht).
  2. Gratis (und trotzdem viel Wert).
  3. Überall praktizierbar (du hast dich und dein Lachen überall dabei)UND

es hat nur positive Nebenwirkungen (von was kann man das sonst sagen)!

 

Denk dich glücklich!

Gerne gebe ich hier noch eine kurze Visualisierungstechnik zur Optimierung der eigenen Fähigkeit zum besten. Was Spitzensportler aus der Formel-1, aus dem Tennis oder dem Skifahren, um nur einige zu nennen bereits seit Jahren kennen und praktizieren, ist etwas was wir alle in unserem Leben bereits vielfach unbewusst durchgeführt haben. Wir haben in diesen „Tagträumen“ geweint und gelacht. Wieso setzten wir diese Fähigkeit nicht bewusst ein, um uns glücklich zu denken? Hier ein Beispiel, dass Sie nach lesen des Abschnittes, direkt umsetzten resp. rein Visualisieren können. Do it!

„Schliessen Sie die Augen, träumen Sie sich in Ihre ganz persönliche Wunschlandschaft, sehen Sie sich über Blumenwiesen oder im Schatten von Bäumen tanzen, wie Sie zuerst leise vor sich hinlächeln, langsam beginnen, verhalten zu lachen, dann lauter, lauter und immer lauter lachen. Stellen Sie sich vor, wie Sie sich schliesslich am Boden wälzen vor Lachen, wie Ihr ganzer Körper mit Lachen angefüllt ist. Lauter Freude und Glückseligkeit mit unaufhaltbarem Lachen“.

Um mit solchen Visualisierungen den gewünschten Erfolg zu haben, ist es erforderlich, diesen Kinofilm immer und immer wieder an zu sehen. Am besten gleich am Morgen nach dem Aufwachen und vor dem Schlafen gehen. ODER auch immer dann, wenn eine aktuelle Lebenssituation psychische oder physische Stärke erfordern. Nach nur kurzer Zeit und stetigem Üben werden Sie feststellen: Ich werde zu dem heiteren Menschen, zu dem ich mich denke“.

Viel Freude und Lachen.

Herzlichst Rolf W. Locher

https://www.hoho-hahaha.ch/

https://www.hoho-hahaha.ch/lachclub/

https://www.hoho-hahaha.ch/machen/

 

Und eben, Rechtschreibefehler sind gewollt und wurden hier absichtlich eingefügt. Wer sie findet darf sie behalten.

Die Gabe

Wenn Frauen das starke Geschlecht wären?  Wäre die Welt dann besser?

Werden dann Frauen und Männer überall sozial gleichberechtigt leben? Ohne ein stärkeres Geschlecht welches das schwächere Geschlecht unterdrückt?

Der satirische Science-Fiction-Roman „Die Gabe“ der Londoner Autorin Naomi Alderman kehrt die Realität um. Er erzählt von einer Welt, in der Frauen diejenigen sind, deren Kraft gefürchtet wird. Und er erzählt, wie diese Umkehr der physischen Machtverhältnisse die Gesellschaft grundlegend verändert.

«Auf die Frage, worin sich die Lebensrealitäten von Männern und Frauen unterscheiden, soll die Schriftstellerin Margaret Atwood einmal gesagt haben: „Männer haben Angst, dass Frauen über sie lachen. Frauen haben Angst, dass Männer sie umbringen.“ Die Tatsache, dass ein durchschnittlicher Mann immer stärker ist als eine durchschnittliche Frau, lässt Mädchen überall auf der Welt mit Warnungen im Ohr aufwachsen, die ihr Leben lang nachhallen: Geh im Dunkeln nicht allein nach Hause. Fahr lieber nicht per Anhalter. Kauf dir ein K.O.-Spray, nur zur Vorsicht.»

Naomi Alderman: Die Gabe. Roman. Aus dem Englischen von Sabine Thiele. Wilhelm Heyne Verlag, München 2018. 464 Seiten, 16,99 Euro.

Muss es immer ein stärkeres Geschlecht geben, ober gibt es eine gleichberechtige Zukunft?

Die Antwort auf diese Frage findet sich nicht im Roman, trotzdem ist er lesenswert, besonders wenn sie sich Gedanken darüber machen wie die Welt aussehen könnte, wenn die Geschlechterrollen «auf dem Kopf stehen». Erna

 

https://www.fluter.de/feministischer-science-fiction-fantasy-roman-naomi-alderman-die-gabe

 

https://www.srf.ch/kultur/literatur/die-gabe-von-naomi-alderman-dystopie-der-stunde-wenn-frauen-die-macht-ergreifen

 

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/rubrikartikel/ID62295332.html%3FProvID%3D10917735?ProvID=10917736&gclid=EAIaIQobChMIiJKXrYPH6AIVxsmyCh3krQvEEAAYASAAEgKUdvD_BwE

 

https://www.sueddeutsche.de/kultur/science-fiction-die-macht-des-schmerzes-1.3972290

 

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/naomi-alderman/die-gabe/id/9783453319110

 

 

Adinora, der digitale Stammtisch für eine bessere Lebensqualität der Generationen 55plus.

Adinora ist ein Blog für Menschen ab ca. 55 Jahren von den Menschen ab 55 Jahren.

Die Berufung von Adinora besteht darin, das Leben der Generation 55plus zu erleichtern, zu inspirieren, zu bereichern und die Kommunikation zu fördern, indem wir einen «Stammtisch» bieten als Verbindung für den Austausch von positiven Erfahrungen, freudvollen Erlebnissen, Tipps und Tricks für den Alltag usw.

Sie möchten eine Erfahrung auf www.adinora.ch veröffentlichen, ein Produkt oder eine Dienstleistung empfehlen?

Dann schreiben sie uns ein Mail info@adinora.com mit dem Text und ein Bild dazu, welches wir veröffentlichen dürfen. Wir publizieren ihren Text und ihr Bild rasch möglichst auf Adinora. Für diesen Auftrag verlangen wir eine kleine Gebühr von CHF 15.00. Sie bleiben alleiniger Besitzer des Beitrages mit allen Rechten und Pflichten. Für die Veröffentlichung brauchen wir nur einen Namen und eine Mailadresse.

Adinora, der digitale Stammtisch für eine bessere Lebensqualität der Generationen 55plus.

Adinora
www.adinora.com
info@adinora.com