Ich schenke dir mein Herz!

NussbaumHerzFlach2011 KopieDas Herz ist Symbol der Liebe, Sitz der Seele und manchem Menschen möchte man einfach sein Herz zu Füssen legen.

Das Herz ist anatomisch gesehen ein Muskel der als zentrales Organ, als Pumpe des Blutkreislaufs, den Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Aber die anatomische Sichtweise erklärt nicht was das Herz als Symbol für Gefühle in uns auslöst. Wir sprechen von Herzen, schliessen unsere Liebe ins Herz oder brechen jemandem das Herz. Es gibt Menschen mit einem Herz aus Stein oder mit einem Herz aus Gold. Sie kennen sicher noch viel mehr bedeutende Synonyme für dieses Körperorgan. Das Herz hat für uns eine starke Bedeutung. Woher kommt es, dass gerade das Herz so wichtig ist.

Das Herz ist ein lebenswichtiges Organ, wenn es still steht ist unser Leben beendet. Könnte dies ein Grund sein weshalb wir das Herz so schätzen?

Das Herzsymbol steht für die Liebe. Die Liebe ist ein zentral wichtiger Aspekt in unserem Leben. Man sagt, dass das Herz als Symbol der romantischen Liebe erst im Mittelalter, durch die Minnesänger, seine Verbreitung fand. Ist die zentrale Bedeutung der Liebe der Grund für die Millionen von Herzen die täglich als Emoji elektronisch versendet werden?

Für Aristoteles solle eindeutig gewesen sein, das Herz ist der Sitz der Seele. Der berühmte Philosoph schätzte das Herz viel höher als das Hirn, es war für ihn der Inbegriff des Lebens.
Das Herz als Sinnbild des lebendigen Menschen mit Seele? Ist das der Grund für die grosse Kraft und emotionale Bedeutung dieses Symbols?

Was es auch ist, ein Herz zu verschenken ist immer eine besonders liebenswerte Geste. Sei es zum Valentinstag, zum Geburtstag oder einfach so als kleine Aufmerksamkeit. Es muss ja nicht unbedingt ihr Herz sein. Sie finden wunderschöne Herzen in unserem Shop. Von Herzen grüsst Erna.

«Heiner Müller hat die Metapher des Herzens ineinem einzigen Dialog auf den Punkt gebracht:

Eins: Darf ich Ihnen mein Herz zu Füßen legen?

Zwei: Wenn Sie mir meinen Fußbodennicht schmutzig machen.

Eins: Mein Herz ist rein.

Zwei: Das werden wir ja sehen.

Eins: Ich kriege es nicht heraus.

Zwei: Wollen Sie, dass ich Ihnen helfe …

Eins: Wenn es Ihnen nichts ausmacht.

Zwei: Es ist mir ein Vergnügen. Ich kriege es auch nicht heraus.

Eins: Heult.

Zwei: Ich werde es Ihnen herausoperieren. Wozu habe ich einTaschenmesser? Das werden wir gleich haben. Arbeiten und nicht verzweifeln. So, das hätten wir. Aber das ist ja ein Ziegelstein. Ihr Herz ist ein Ziegelstein.

Eins: Aber es schlägt nur für Sie.

Heiner Müller, Herzstück, 1983»

https://www.herzbewusst.de/leben-nach-dem-herzinfarkt/lebensstilaenderung/das-herz-als-sitz-der-seele

http://www.studgen.uni-mainz.de/manuskripte/jordan.pdf

https://www.dasgehirn.info/entdecken/meilensteine/aristoteles-das-gehirn-als-kuehlsystem

Zum Muttertag ein Lavendelherz

Denk dich glücklich

Mentaltechniken wie Lach-Yoga, tragen nachweisbar und nachhaltig zur deutlichen Verbesserung der Gemütslage bei.

Liebe Freunde in Nah und Fern

Die letzten Monate haben uns möglicherweise in herausfordernder Art und Weise gezeigt das Lächeln, Lachen unser innerer Frieden und auch der Humor, viele Abhängigkeiten hat.

Wie mit dem umgehen? Wie mit Angst, Unsicherheit und der möglicherweise fast erdrückenden Verantwortung dies und vieles mehr zu meistern, umgehen?

Gerade gestern hat mir ein Seminarkunde gesagt, er würde ja sehr gerne das Lachen mehr in sein Leben holen aber eben, das Leben. Das wir unsere spezifischen und auch die Weltprobleme nicht einfach weglachen können ist Tatsache.

Wir können uns aber durch ein stetiges Training von „Lachen ohne Grund“ wie Lach-Yoga auch genannt wird auf der einen Seite erholen (ausstieg aus dem Hamsterrad der Gedanken) und aderseits festigen (die Dinge in einem anderen, distanzierteren Aspekt wahrnehmen). Das ist wirklich gelebte Freiheit in „do it yourself“ Manier.

  1. Einfach (aber nicht leicht).
  2. Gratis (und trotzdem viel Wert).
  3. Überall praktizierbar (du hast dich und dein Lachen überall dabei)UND

es hat nur positive Nebenwirkungen (von was kann man das sonst sagen)!

 

Denk dich glücklich!

Gerne gebe ich hier noch eine kurze Visualisierungstechnik zur Optimierung der eigenen Fähigkeit zum besten. Was Spitzensportler aus der Formel-1, aus dem Tennis oder dem Skifahren, um nur einige zu nennen bereits seit Jahren kennen und praktizieren, ist etwas was wir alle in unserem Leben bereits vielfach unbewusst durchgeführt haben. Wir haben in diesen „Tagträumen“ geweint und gelacht. Wieso setzten wir diese Fähigkeit nicht bewusst ein, um uns glücklich zu denken? Hier ein Beispiel, dass Sie nach lesen des Abschnittes, direkt umsetzten resp. rein Visualisieren können. Do it!

„Schliessen Sie die Augen, träumen Sie sich in Ihre ganz persönliche Wunschlandschaft, sehen Sie sich über Blumenwiesen oder im Schatten von Bäumen tanzen, wie Sie zuerst leise vor sich hinlächeln, langsam beginnen, verhalten zu lachen, dann lauter, lauter und immer lauter lachen. Stellen Sie sich vor, wie Sie sich schliesslich am Boden wälzen vor Lachen, wie Ihr ganzer Körper mit Lachen angefüllt ist. Lauter Freude und Glückseligkeit mit unaufhaltbarem Lachen“.

Um mit solchen Visualisierungen den gewünschten Erfolg zu haben, ist es erforderlich, diesen Kinofilm immer und immer wieder an zu sehen. Am besten gleich am Morgen nach dem Aufwachen und vor dem Schlafen gehen. ODER auch immer dann, wenn eine aktuelle Lebenssituation psychische oder physische Stärke erfordern. Nach nur kurzer Zeit und stetigem Üben werden Sie feststellen: Ich werde zu dem heiteren Menschen, zu dem ich mich denke“.

Viel Freude und Lachen.

Herzlichst Rolf W. Locher

https://www.hoho-hahaha.ch/

https://www.hoho-hahaha.ch/lachclub/

https://www.hoho-hahaha.ch/machen/

 

Und eben, Rechtschreibefehler sind gewollt und wurden hier absichtlich eingefügt. Wer sie findet darf sie behalten.

Mein Bikini war früher eine PET-Flasche!

Bildquelle & Copyright by All Sisters

Nachhaltige Bademode aus 100 % recyceltem Material ist im Handel erhältlich, achten sie  beim nächsten Bademodenkauf darauf.

Die Sonne glüht am Himmel, das kühle Nass lockt. Jetzt nehmen wir die Bademode aus dem Schrank. Sitzt der Bikini noch oder wäre es klüger in diesem Jahr ein Monokini oder einen Badeanzug zu tragen?

Der Badeanzug der letzten Jahre hat noch die perfekte Passform? Dann tragen sie ihn weiter!
So leisten sie einen positiven Beitrag zu unserer Umwelt und zu ihrem Budget.

Ihr Badeanzug passt nicht mehr, ist zerschlissen oder überhaupt nicht mehr modern?

Dann kaufen sie sich einen Badeanzug aus dem Angebot der nachhaltigen Bademoden. Achten sie dabei auf die Transparenz bezüglich Materialbeschaffung und Produktionsprozess. Es gibt nachhaltige und ethisch vertretbare Modelle im Handel.

Informieren sie sich im Geschäft über Bademode, welche aus Polyester-Garn aus recycelten Fischernetzen und Nylonabfällen hergestellt wurde diese Stoffe sind nachhaltig, elastisch und fühlen sich auf der Haut wunderbar weich an.

Viel Vergnügen beim bewussten Konsum und dem Genuss des kühlen Nass in Bademode aus Upcycling Polyester nach der neuesten Mode.

Weitere Informationen zum Thema finden sie auch im Beitrag des Haus von Eden.

https://www.hausvoneden.de/lifestyle/nachhaltige-bademode-brands-und-facts-fuer-faire-beach-vibes/

https://www.hausvoneden.de/

Bild: Bildquelle & Copyright by All Sisters

Fuchsjagd in den Bergen!

Keine Angst, es handelt sich hier nicht um die Jagd auf ein wildes Tier in den Bergen, sondern um die Spurenfolge eines beeindruckend grünen Fuchses der Fantasie!

Die Spur des Fuchses hat mich in diesem Jahr in die Berge gelockt. Genauer, in die Bündner-Berge, nach Davos. Ja, es geht mir genau so wie vielen anderen Schweizern. Ferien in der Heimat sind angesagt! Wandern mit der ganzen Familie, mit kleinen und grossen Füssen. Aber das Wandern hat seine Tücken. Grosi will nicht zu viel bergauf wandern, Grosspapi die Fitness fördern. Papi möchte eine unbekannte Gegend kennenlernen, Mami will den Kindern eine Abwechslung bieten und die Kids suchen Spiel, Spass und Abwechslung. Da ist es nicht immer einfach alle zu einem Ausflug zu bewegen.

Mit Foxtrail gelingt es!

In Davos führt die Spur des Fuchses in bekannte und unbekannte Gebiete. Die Strecke durch die Stadt und die Berge ist in interessante Etappen mit viel Abwechslung eingeteilt. Teamgeist und Gewitztheit helfen den Spurensuchern den richtigen Weg zu finden.

Unsere Rout führte auf eine bekannte Alp und doch in unbekannte Gebiete mit  neuen Entdeckungen.  Kulinarische und visuelle Aufgaben forderten unsere Sinne, Literatur und Geschichte bildete unseren Geist und mehr als tausend Schritte leisteten einen Beitrag an die Gesundheit. Aber halt, es gilt nicht nur Vernunft und Gesundheit  …..dieser Foxtrail hat auch riesig viel Spass gemacht und zum Schluss mit einem Rausch der Geschwindigkeit belohnt.

Wir wollen nicht zu viel verraten. Nur dies, der Foxtrail in Davos war ein herrliches, vielseitiges Erlebnis und ich kann ihn sehr empfehlen.

«Fuchswilde» Grüsse von Erna

https://www.foxtrail.ch/de/home?utm_campaign=DE%20-%20Foxtrail&utm_source=google&utm_medium=cpc&utm_content=DE%20-%20Foxtrail&utm_term=foxtrail&gclid=EAIaIQobChMIktf0_dGG6wIV0OR3Ch2cTAsFEAAYASAAEgJPfvD_BwE

https://www.foxtrail.ch/de/fuer-familie-&-freunde

https://www.foxtrail.ch/de/cuolm

Verfolgen Sie den Fuchs!

Sonnenschutz – die Nr. 1 gegen Hautalterung

DSC_1039 DSC_1183Anti Aging für die Haut bedeutet in erster Linie Sonnenschutz, Sonnenschutz und noch einmal Sonnenschutz!

Da unsere Gesichtshaut besonders exponiert und empfindlich ist, sollte bereits unsere Tagescrème einen Schutzfaktor von mindestens 20 aufweisen. Bei vielen Produkten heute eine Selbstverständlichkeit. Steht „Anti-Aging“ drauf, ist Sonnenschutz drin.

Unsere Haut hat ein „Gedächtnis“ für Sonnenbrand und übermässige Sonnenbestrahlung. Unsere Sonnen-Jugendsünden rächen sich oft erst, wenn wir älter werden. Falten, „Apfelhaut“, allenfalls sogar krankhafte Veränderungen sind die Folgen.

Zudem ist braune „Lederhaut“ total „out“!

Gottseidank wird heute sowohl bei Kindern und Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen viel mehr Gewicht auf Schutz gegen UV-A-, aber auch UV-B-Strahlen gelegt. Haben wir früher, eingeschmiert mit Melkfett oder Sonnenöl, an der Sonne geröstet wie eine Bratwurst auf dem Grill und unsere Sonnenbrände ausgehalten, so ist das Bewusstsein der Sonnen-Gefahren doch merklich gestiegen, jedoch teilweise leider immer noch ungenügend. Immer noch sieht man Unverbesserliche ungeschützt auf Luftmatratzen oder in Paddelbooten auf dem Wasser dahingleiten oder sich über Mittag in der stechenden Sonne räkeln.

Wenn wir also unserer Haut – und damit uns selber – auf die Dauer etwas zuliebe tun wollen, schützen wir sie, indem wir uns im Schatten aufhalten und Sonnenschutzmittel mit einem hohen Sonnenschutzfaktor verwenden.

Lassen Sie sich durch Ihren Arzt, in der Apotheke oder in der Drogerie beraten. Marianne

http://www.krebsliga.ch/de/praevention/pravention_krebsarten/hautkrebs/sonnenschutz/sonnenschutz_tipps_/?gclid=CMu3r5HP180CFY8y0wod4rkMxA