Etzelpass – Die Apokalypse beginnt auf dem Etzel

Das Kreuz Jesu als Höllenboten! Entwendet aus der Kapelle bei der Kapelle bei Rapperswil-Hurden.

Der Etzel liegt zwischen dem Zürichsee und Sihlsee und bietet auf seiner Anhöhe einen wunderbaren Blick auf die beiden Seenlandschaften.

Aber das Böse achtet nicht auf wunderschöne Landschaften oder geschichtsträchtige Gotteshäuser. Es lauert im Stillen und schlägt zu wenn es nicht erwartet wird.

War es eine Unachtsamkeit des Sigrists, dass am Eidgenössischen Bettag in der Nähe der Brücke Rapperswil–Hurden eine Kapelle niederbrennt?
Oder war es ein missglückter Vertuschungsversuch für eine Straftat?

In den Trümmern des eingestürzten Dachs findet man die verbrannte Leiche eines Mannes und es fehlt das typisches Kennzeichen des christlichen Glaubens, das Kreuz Jesu!

Valérie Lehmann und das Team der Kantonspolizei Schwyz fühlen die unheimliche Bedrohung auch in anderen Gotteshäusern wachsen. Die Spuren werden immer verworrener und es folgen Taten von unbeschreiblicher Grausamkeit. Es sieht aus als würde die Apokalypse in Schwyz beginnen.

 

Silvia Götschi, geboren 1958, zeichnet eine unheimliche Geschichte um eine der schönst gelegenen Anhöhen der Schweiz. Ihr ist nach „Einsiedeln“
und „Bürgenstock“ wieder ein sehr lesenswertes Werk gelungen. Ihre Kriminalromane finden sich regelmässig auf den Bestsellerlisten.
Eine ereignisreiche, spannend erzählte und vieldeutige Kriminalgeschichte mit Suchtgefahr.

https://www.silvia-goetschi.com/

Mattawald

Etzelpass von Silvia Götschi. Bücher | Orell Füssli (orellfuessli.ch)

Etzelpass – Silvia Götschi – Buch kaufen | Ex Libris

 

Mattawald

Der Schnee ist wieder da! Machen wir das Beste daraus und lesen, warm verpackt, einen Krimi.

Schon seit über 100 Jahren ist der «Schweizer Kriminalroman» eine interessante und wichtigste Ausdrucksform der deutschsprachigen Krimi-Literatur. Heute ist die Auswahl an spannenden, humorvollen und vielseitigen Kriminalgeschichten aus der Schweiz grösser denn je. Die Schweizer Krimi-Autoren verstehen ihr Handwerk, sie tauchen den Leser in die spezielle Atmosphäre der Region ein und bieten eine Guckloch in das heimliche Leben der kleinen Leute.

Mattawald, der Kriminalroman von Silvia Götschi ist ein gutes Beispiel dafür.

Die Davoser pflegen nicht gerne Kontakt mit der Familie Vetsch. Die Mutter ist eine Trinkerin, der Vater lebt irgendwo, die ältere Tochter geniesst ein ausschweifendes Leben. Die einzig löbliche Ausnahme in dieser Familie der schwarzen Schafe ist die achtzehnjährige Laraina Vetsch, eine blitzgescheite und fleissige Gymnasiastin mit den besten Zukunftschancen.

Und dann dieser Schock, Laraina wird tot im Mattawald aufgefunden. Die Polizei geht schnell von einer Selbsttötung aus und will nicht unnötig ermitteln, doch Larainas Schwester glaubt nicht an Selbstmord und sucht Hilfe bei ihrer Schulkollegin und Juristin Allegra Cadisch. Allegra ist nicht besonders daran interessiert sich zu engagieren. Sie hat genug eigene Sorgen und ist dabei ihr persönliches Familiendrama aufzuarbeiten. Schneller als geahnt wird aber alles noch schlimmer………

Silvia Götschi, 1958 in Stans in der Zentralschweiz geboren, wuchs in Hergiswil und Kriens auf. Nach dem Besuch der Handelsschule in Luzern arbeitete sie fast zwanzig Jahre in der Hotellerie und Gastronomie, bevor sie sich 1998 ganz dem Schreiben widmete. Sie ist eine leidenschaftliche Kriminalschriftstellerin mit Hang zu den dunklen Abgründen der Seele
und hat sich vor allem in der Zentralschweiz einen Namen gemacht. Seit 1998 ist sie freischaffende Autorin und Mitarbeiterin in einer Werbeagentur. Sie hat fünf Kinder und lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Luzern

https://www.weltbild.ch/suche/schweizer%20krimis

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/silvia-goetschi/mattawald/id/9783954514823

https://www.amazon.de/s?k=mattawald&hvadid=80745417020146&hvbmt=be&hvdev=c&hvqmt=e&tag=hyddemsn-21&ref=pd_sl_8oh5r0zspp_e