Der zauberhafte Zauberberg

Die Schatzalp, oberhalb Davos birgt viele Schätze!

Direkt oberhalb Davos, auf 1`861 m liegt die Schatzalp. Nicht nur die Leser von Thomas Manns Zauberberg ahnen es, hier ist mehr als ein Schatz zu finden.

Im Sommer bietet die Schatzalp viele interessante Kostbarkeiten. Wählen Sie aus zwischen den Wanderwegen zur sportlichen Ertüchtigung, oder spazieren sie gemütlich zum Panoramarestaurant Schatzalp. Rodeln sie voller Lust den 500 Meter langen Metall-Kanal hinunter ober besuchen sie das Schatzalp Alpinum. Dieses biete Ihnen rund 10’000 Pflanzen von 2’000 verschiedene Arten aus verschiedensten Gebirgen der Welt.

Seit 1954 wird die Schatzalp als Hotel geführt, davor war das im Jugendstil erbaute Haus ein Sanatorium für Lungenkranke. Es wurde in den Jahren von 1898 bis 1900 von Lucius Spengler und Edward Neumann gebaut.

Von der Schatzalp aus geniessen sie einen einmaligen Blick in die Talschaft Davos und die umliegenden Berge.

Seit dem Sommer 1937 besteht ein Schlepplift und heute bietet das Gebiet zwei Skilifte. Als Nostalgie-Skigebiet ist die Schatzalp/Strela zum Langsam fahren bestens geeignet.

Gönnen sie sich einen erholsamen und einzigartigen Ausflug mit der Wanderung vom Waldhotel Davos hinauf zur Schatzalp. Entlang des knapp 2 Kilometer langen «Thomas-Mann-Wegs» sind zehn Tafeln mit Texten zur Erinnerung an den weltbekannten Schriftsteller angebracht.

Sir Arthur Ignatius Conan Doyle, der Schöpfer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson hat sich auf der Schatzalp erholt und wer weiss, vielleicht kamen ihm in dieser wunderschönen Natur die besten Ideen für seine Romane.

Die Schatzalp ist im Winter und Sommer eine besonderes Erlebnis und ich bin ganz begeistert von der Vielseitigkeit dieses Gebietes.

 

Sattel Hochstuckli Wanderung Skywalk Rundweg 3

 

Die Sonnentage im Mittelland haben sich verabschiedet. Entfliehen Sie dem Nebel mit einer Wanderung in der Sonne auf dem Sattel Hochstuckli.
Sie können die Talstation per Bus erreichen oder mit dem Auto. Stuckli Rondo – die erste Drehgondelbahn der Welt – bringt Sie in ca. 8 Minuten von der Talstation in Sattel zum Mostelberg. Geniessen Sie das Panorama, während sich die Gondel ganz langsam um die eigene Achse dreht.
Für die Fahrt mit der Drehgondelbahn retour bezahlten wir CHF 11.00 mit Halbtaxabonnement.
Vom Mostelberg aus führt der Weg über die 374m lange Hängebrücke „Skywalk.“ Es ist ein besonderes Gefühl, das Lauitobel auf einer schwankenden Brücke, in bis zu 58m Höhe, zu überqueren. Das Wandern stärkt Atmung und Kreislauf. Also machten wir uns auf „den pfad“ Nummer 3, den Themenweg in Richtung Herrenboden. Unterwegs lernten wir viel über die Kräfte der Natur kennen und genossen den Ausblick. Der Weg ist teilweise sehr steil und sollte nur mit guten Bergschuhen begangen werden.
Zum Abschluss genossen wir den Sonnenschein auf der Terrasse des Berggasthauses Herrenboden und assen eine fein abgeschmeckte Hirschgulaschsuppe und eine grosse, delikate Crèmeschnitte.
Diese Wanderung ist sehr empfehlenswert und abwechslungsreich. Das Gebiet Sattel Hochstuckli bietet noch viel mehr, hier ein Link zum Angebot der Region. Ein gesundes neues Jahr Erna

http://www.sattel-hochstuckli.ch/
http://www.bergfex.ch/sattel-hochstuckli/webcams/c2746/
http://www.herrenboden.ch/
http://www.mostelberg.ch/index1.html

Oh du feine Cervelat

Des Schweizers vielseitigstes Nationalgericht ist der Cervelat.

Es heisst, das Raclette, Fondue, Rösti, Birchermüesli oder Älplermagronen die Nationalspeisen der Schweizer seien. Doch für mich gehört eindeutig der Cervelat dazu.  Zudem ist es für mich nicht «der Cervelat» sondern «die Cervelat».

Aber fangen wir mit der Geschichte an. In den ersten Rezepten dieser «Alleskönnerwurst» wurden Schweinefleisch und Schweinehirn (cervelle)  für die Füllung verwendet. Heute besteht die Wurstmasse meist aus Rindfleisch und Schweinefleisch zu gleichen Teilen. Sie wird geräuchert und gebrüht und erhält dadurch ihren würzig-rauchigen Geschmack.

Egal ob der Cervelat oder die Cervelat. Die kleine, dicke Wurst kann auf unendlich viele Arten zubereitet werden und entzückt bei jeder Gelegenheit.

Geschält und roh gegessen mit Senf schmeckt sie ausgezeichnet, auch in Scheiben geschnitten und halbiert als Wurstsalat ist sie, manchmal auch mit Käse, als Wurst-Käsesalat ein feines Essen.
Eventuell lieben sie den Cervelat gebraten? Auch hier gibt es viele Möglichkeiten der Zubereitung.

Ganz gebraten, mit Käse gefüllt und mit Speck umwickelt hat sie sich einen Namen gemacht als Arbeiter-Cordonbleu.
In Stücken geschnitten und kurz angebraten eignen sich als «chüschtige» Einlage zu gebratenen Kartoffeln, Teigwaren, Reis oder «Spätzli».  In lange Stücke geschnitten und paniert ersetzen sie mühelos jedes Schnitzel.

Es gäbe noch sehr viele Möglichkeiten wie Cervelats zubereitet werden können. Ich liebe Cervelats am offenen Feuer gebraten und so eingeschnitten, dass sich saftige Beinchen bilden mit einer schmackhaften Bratkruste.

«En Guete» wünscht Erna

 

http://www.delikatessenschweiz.ch/index.php?db=delireport&nr=420

https://www.srf.ch/radio-srf-1/radio-srf-1/alleskoenner-in-der-kueche-17-cervelat-rezepte

https://www.blick.ch/life/essen/genuss/nur-der-cervelat-zaehlt-alles-andere-ist-beilage-die-geschichte-unserer-nationalwurst-id6802232.html

https://www.blick.ch/news/schweiz/unsere-nationalwurst-ist-die-beste-das-steckt-alles-im-cervelat-id4012721.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Cervelat

 

Mattawald

Der Schnee ist wieder da! Machen wir das Beste daraus und lesen, warm verpackt, einen Krimi.

Schon seit über 100 Jahren ist der «Schweizer Kriminalroman» eine interessante und wichtigste Ausdrucksform der deutschsprachigen Krimi-Literatur. Heute ist die Auswahl an spannenden, humorvollen und vielseitigen Kriminalgeschichten aus der Schweiz grösser denn je. Die Schweizer Krimi-Autoren verstehen ihr Handwerk, sie tauchen den Leser in die spezielle Atmosphäre der Region ein und bieten eine Guckloch in das heimliche Leben der kleinen Leute.

Mattawald, der Kriminalroman von Silvia Götschi ist ein gutes Beispiel dafür.

Die Davoser pflegen nicht gerne Kontakt mit der Familie Vetsch. Die Mutter ist eine Trinkerin, der Vater lebt irgendwo, die ältere Tochter geniesst ein ausschweifendes Leben. Die einzig löbliche Ausnahme in dieser Familie der schwarzen Schafe ist die achtzehnjährige Laraina Vetsch, eine blitzgescheite und fleissige Gymnasiastin mit den besten Zukunftschancen.

Und dann dieser Schock, Laraina wird tot im Mattawald aufgefunden. Die Polizei geht schnell von einer Selbsttötung aus und will nicht unnötig ermitteln, doch Larainas Schwester glaubt nicht an Selbstmord und sucht Hilfe bei ihrer Schulkollegin und Juristin Allegra Cadisch. Allegra ist nicht besonders daran interessiert sich zu engagieren. Sie hat genug eigene Sorgen und ist dabei ihr persönliches Familiendrama aufzuarbeiten. Schneller als geahnt wird aber alles noch schlimmer………

Silvia Götschi, 1958 in Stans in der Zentralschweiz geboren, wuchs in Hergiswil und Kriens auf. Nach dem Besuch der Handelsschule in Luzern arbeitete sie fast zwanzig Jahre in der Hotellerie und Gastronomie, bevor sie sich 1998 ganz dem Schreiben widmete. Sie ist eine leidenschaftliche Kriminalschriftstellerin mit Hang zu den dunklen Abgründen der Seele
und hat sich vor allem in der Zentralschweiz einen Namen gemacht. Seit 1998 ist sie freischaffende Autorin und Mitarbeiterin in einer Werbeagentur. Sie hat fünf Kinder und lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Luzern

https://www.weltbild.ch/suche/schweizer%20krimis

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/silvia-goetschi/mattawald/id/9783954514823

https://www.amazon.de/s?k=mattawald&hvadid=80745417020146&hvbmt=be&hvdev=c&hvqmt=e&tag=hyddemsn-21&ref=pd_sl_8oh5r0zspp_e

Auf dem Stoos den goldenen Herbst erwandern

Wenn im Herbst die Sonne lacht und die Blätter sich in den schönsten Farben präsentieren ist Wanderzeit.

Die Stoosbahn im Kanton Schwyz macht weltweit Schlagzeilen. Die Standseilbahn von Schwyz nach Stoos ist ein technisches Wunderwerk. Mit 110 % Steigung ist sie die steilste Standseilbahn der Welt, hat 88 Millionen Franken gekostet und brauchte insgesamt 14 Jahre von der Planung bis zur Eröffnung.

Bei diesem Preis müssten die 4 gelben Kreise eigentlich in Gold erstrahlen. Ja, es ist klar ein solches Meisterwerk baut man nicht über Nacht und die Kosten dafür sind sicherlich gerechtfertigt. Meine Neugier war geweckt.

Vor einigen Tagen habe ich mich auf die Wanderschuhe gemacht um mit den gelben Ringen den Berg zu erklimmen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Bahn schnell erreichbar. Auch mit dem Auto ist es gut möglich, es sind genügend Parkplatze vorhanden. Von mir aus gesehen ist das Abenteuer «Stoos» mit den öffentlichen Verkehrsmitteln noch eindrücklicher.

Als ich vor dem Eingang des «Stoos-Terminals» stand war ich sehr beeindruckt. Die Bahn erklimmt die unglaublich steile Felswand schnell und sehr leise. Kein Foto und kein Film können zeigen wie steil die Passagen sind. Auf den Bildern kommt es niemals so eindrücklich zur Geltung wie in Natura. Die Fahrt mit der Bahn ist wirklich ein weltweit einmaliges Erlebnis.

Auf dem Stoos angekommen machten wir uns auf den Weg zur Sesselbahn auf den Klingenstock. Der Gratwanderweg vom Klingenstock auf den Fronalpstock dauert ca. 2 Stunden und bietet herrliche Panoramaaussichten auf viele Berggipfel, Seen und die «Geschichte der Schweiz». Er erfordert gutes Schuhwerk, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, teilweise ist er mit Ketten und Netzen gesichert.

Zum Abschluss kann man im Fronalpstock bei herrlicher Sicht ein feines «Plättli» geniessen und bequem mit der Bahn wieder nach Stoos gondeln. Auch in Stoos selbst gibt es viel zu entdecken. Mehr Informationen finden Sie in den Links.

Es lohnt sich diese unglaublich schöne Berg-Landschaft zu besuchen und gleichzeitig Schweizer Innovation der Superlative zu geniessen. Erna

https://stoos-muotatal.ch/fakten-zur-neuen-standseilbahn/

https://stoos-muotatal.ch/

https://stoos-muotatal.ch/activities/wander-highlights-auf-dem-stoos/

https://stoos-muotatal.ch/train/stoosbahnen/

https://stoos-muotatal.ch/stoosbahnen-ag/

https://www.schweizmobil.ch/de/wanderland/routen/route-0827.html

https://www.bote.ch/nachrichten/schwyz/schwyz_bdu/neue-stoosbahn-kostet-88-mio-franken;art146989,1120499

http://www.wandersite.ch/Tageswanderung/562a_Schwyz.html#a_gratweg_stoos_klingenstock_fronalpstock