Mein Sinn des Lebens

Mit bald 61-Jahren Lebenserfahrung stellt sich – sofern ich es zulasse – die Frage …… was habe ich erreicht und bewirkt? Was werde ich zurücklassen? Was soll ich noch unternehmen? Gibt es einen Lebens-Sinn? Solche und weitere Fragen können sich einstellen, wenn der Raum und die Offenheit dafür vorhanden sind.

Als ich mich vor drei Jahren mit Meditation zu beschäftigen begann und spezifisch mit der Praxis der ZEN-Meditation Bekanntschaft machte, veränderte sich nach und nach die Sichtweise auf mein Leben. Bereits Jahre zuvor konnte ich mit Wissen über Meditation, Achtsamkeit und Mindfulness glänzen. Aber erst durch die Anwendung und die tägliche Umsetzung des Wissens in die Praxis, hat sich im Geist wie auch im Körper etwas Neues manifestiert.

Auch ich hatte betreffend Meditation meine Vorbehalte und offenen Fragen: würde ich es überhaupt «können»? Würde ich die Stille aushalten? War es nicht langweilig? Könnte ich die Zeit nicht besser nutzen? Erlangte ich dadurch «Erleuchtung»? Was sollte mir das Ganze überhaupt bringen?

Fragen über Fragen, die sich im Kopf drehten, bis ich anfing es wirklich zu «TUN»! Und nach und nach, Schritt für Schritt kam ich mir selbst näher. Die Fragen wurden durch die Praxis beantwortet. Der Quadratmeter Sitzfläche mit Kissen wurde immer mehr zu einer, meiner «Rettungs-Insel» der Ruhe, der Geborgenheit aber auch immer wieder zum Punkt des physischen und psychischen Schmerzes. Als ich anfing waren bereits 5, 10 und 15-Minuten eine nicht endende Ewigkeit, die fast nicht zum Aushalten war. Heute sind 20, 30, 40 Minuten oder länger die Regel. Aber auch hier kommt es mir je nach Verfassung, immer mal wieder wie eine Ewigkeit vor.

In meinem Leben, in meinem Getrieben sein war Langsamkeit, Stille, sich auf etwas voll und ganz einlassen, nicht wirklich vorhanden. Stetig musste etwas laufen oder ich lenkte mich stetig ab, sonst wurde ich unruhig.

Und heute? Ich praktiziere täglich Zazen, also sitzen in Achtsamkeit und Stille. Dies hat viel zu meiner neuen Lebenshaltung und im Besonderen zu mehr Gelassenheit, Wertschätzung und Liebe im Innen und Aussen beigetragen. Ich habe immer noch das eine oder andere Problemchen resp. die eine oder andere Aufgabe, aber ich gehe heute ganz anders damit um.  Es gibt für mich heute vielfältigere Perspektiven und Lösungsansätzen. Auch die unbewusste Wut und die Ängste haben an Kraft verloren.

«Steter Tropfen höhlt den Stein» wird gesagt. Das heisst für mich: weiterhin regelmässiges Sitzen in Stille gibt mir eine gewisse «Sicherheit», der Unbill des Lebens auf Augenhöhe begegnen zu können. Das immer wieder zurückkehren zur «Stille», zum Atem ermöglicht einen kurzen Moment, einen Wimpernschlag des Eins-Werdens mit ALLEM. Vielleicht mit Gott?

Nun, es gibt keine Garantie etwas Spezielles erreichen zu können und das ist gut so. Auch wenn du den Masterabschluss in Meditation machst, das Wissen würde dir auf dem Kissen rein gar nichts nützen.  Handkehrum ist die Wahrscheinlichkeit von Selbsterkenntnis im TUN doch sehr gross, selbst wenn es über 60-Jahre dauert, es ist nie zu spät!

Um auf die eingangs erwähnte Frage nach dem Sinn des Lebens zurück zu kommen, meiner Meinung nach gibt keine allgemeingültige Antwort auf diese Frage. Je nach Herkunft, gesellschaftlicher Zugehörigkeit, Religion und anderen Faktoren ergeben sich viele unterschiedliche Haltungen.

Folge doch einfach dem Link hier und du kannst in wenigen Schritten und durch beantworten einiger Fragen feststellen was DEIN SINN es Lebens sein könnte.

Viel Vergnügen. Rolf

Rolf W. Locher

Trainer für Lachen & Resilienz

smile@hoho-hahaha.ch

www.hoho.hahaha.ch

www.rwl.ch

 

 

Eine Küchenhilfe die alles kann

Das habe ich mir schon immer gewünscht, eine Küchenhilfe die einfach alles kann und selber macht, ich muss nichts können und nichts machen. 😉

 Vor einem guten Jahr habe ich meinen Traum kennen gelernt und bin nun fest mit ihm verbunden.

Nein, ich berichte nicht von romantischen Abenteuern, sondern von einer Küchenmaschine, dem Thermomix ® von Vorwerk.

Ja, der Thermomix ist ein geniales Küchengerät welches 12 verschiedene Funktionen anbietet. Er eignet sich zum dampfgaren, emulgieren, kneten, kochen, kontrollierten erhitzen, mahlen, mixen, rühren, schlagen, vermischen, wiegen und zerkleinern.

Aber, mit dem Kauf von einem Thermomix ® werden sie nicht automatisch zum Spitzenkoch, er macht das Kochen einfacher, aber er kocht nicht von ganz alleine. Er ist ein geniales Küchengerät und kein Privatkoch. Sie erleichtern sich sich das Kochen mit diesem Gerät ungemein, selbst Profiköche und Profiköchinnen sind begeistert von diesem Küchenprofigerät. Es bietet die Möglichkeit mit frischen Produkten schnell, kreativ, ökonomisch und gesund zu kochen. Selbstgemachte Leckereien aus selbst ausgewählten heimischen Zutaten.

Natürlich fordert ein solches Multitalent auch eine richtige Bedienung. Es macht also Sinn, den Thermomix erst richtig kennen zu lernen, bevor sie sich auf ein längeres Verhältnis mit ihm einlassen. Deshalb empfehle ich ihnen den Tag der offenen Tür in der Thermomix® Showküche, Richtiarkade 20, 8304 Wallisellen, vom kommenden Sonntag, dem 9. Dezember 2018. Hier die Information was sie erwarten dürfen:

«Wir zeigen Ihnen anhand von festlichen Gerichten was der Thermomix® alles kann. Sie erfahren wichtige Tipps und Tricks zur Handhabung und erhalten viele Rezepte zum Nachkochen. Beim Wettbewerb verlosen wir drei gefüllte Thermomix® Taschen mit attraktiven Preisen. Das Team aus Zürich wird Ihnen an zehn Thermomix® Stationen festliche Gerichte und Geschenke vorkochen. Diese können direkt vor Ort degustiert werden. Lassen Sie sich inspirieren und nutzen Sie die Gelegenheit sich Ihren Thermomix® noch vor Weihnachten zu sichern! Kommen Sie vorbei und versetzten Sie sich dank dem Thermomix® in Weihnachtsstimmung. Wir freuen uns auf Sie!»

Ich wünsche Ihnen viele sinnliche und freudige Kocherlebnisse mit Ihrem Traumküchengerät Thermomix®. Liselotte

https://switzerland.thermomix.com/event/tag-der-offenen-tuer-sonntagsverkauf/

https://switzerland.thermomix.com/

https://switzerland.thermomix.com/rezepte/

https://switzerland.thermomix.com/ueber-uns/

https://switzerland.thermomix.com/event/thermomix-kennenlernen-4/

https://thermomix.vorwerk.de/thermomix/12-funktionen/

https://thermomix.vorwerk.de/thermomix/unser-multitalent/

https://www.nzz.ch/ein-etwas-vorlauter-kuechenjunge-1.18714612

https://youtu.be/Ljk8BJypI1U

Wer braucht schon eine Webseite?

 

Ganz ehrlich, wollten sie nicht auch schon einmal eine Webseite erstellen, wussten aber nicht wie oder trauten es sich nicht zu?

Ja, manchmal ist es nützlich seine Angebote auf einer Webseite oder in einem Web-Shop anzubieten. Oder sie machen eine Reise und möchten ihre Familie und die Freunde darüber informieren was sie alles erleben. Sie möchten zeigen wie feine «Weihnachtsguezli» garantiert gelingen, oder ……

In der Werbung sieht es ganz einfach aus, sie laden ein Gratisprogramm und legen los…. Aber die Praxis ist dann doch etwas Anderes.  Was sind Widgets? Und wo soll ich die Plugins feslegen? Hallo Dashboard, was immer das ist, aber Design, ja Design ist klar! Nur wie soll dieses Design aussehen?

Mit der Hilfe von Daniel Stillhard erstellen sie ihre Wunschseite und freuen sich jeden Tag aufs Neue darüber.

Sie können zwischen zwei Möglichkeiten wählen:

Sie besuchen einen Kurs bei blueIT in Arbon

https://www.blueit.ch/websites-kurse

oder sie erstellen die Seite im Einzel-Unterricht bei ihnen Zuhause oder bei blueIT.

 

Eine Website oder einen Web-Shop gefällig?

Daniel Stillhard von blueIT macht es möglich!

blueIT

Daniel Stillhard
PC-Supporter SIZ (MCP, MCSA)
Seestrasse 72a
CH-9320 Arbon

​+41 (0)78 947 1967

daniel.stillhard@blueit.ch
www.blueit.ch

 

Woher kommt der Adventskranz?

 

Im Advent macht man sich bereit für die Weihnachtszeit. Festliche Dekorationen und Lichter sollen eine freudige Stimmung bewirken, die kalten Dezembertage und unsere Herzen erwärmen.

Zur Tradition des festlich geschmückten Zuhauses gehört auch der Adventskranz. Was ist die Bedeutung des Adventskranzes und woher stammt der Brauch?

Der Adventskranz ist ein Ring, welcher meist aus Tanne geflochten wird, mit vier Kerzen bestückt ist und mit Weihnachtsschmuck verziert wird. Am ersten Adventssonntag wird die erste Kerze angezündet und an jedem weiteren Adventssonntag eine weitere Kerze. Am vierten Advent brennen alles vier Kerzen.

«Der Brauch, in der Adventszeit einen Kranz aufzustellen, ist noch ziemlich jung. Auf die Idee ist der evangelische Theologe (Gottesgelehrte) Johann Hinrich Wichern im Jahr 1839 gekommen. Er leitete das “Rauhe Haus”, das noch heute in Hamburg steht. Damals war es ein Heim für Kinder und Jugendliche ohne Eltern.

Johann Wichern wollte seinen Waisenkindern mit einem Adventskranz zeigen, wie lange sie sich noch bis Weihnachten gedulden müssen. Diese Wartezeit wollte er ihnen mit dieser schönen Adventsidee verkürzen. Dafür nahm er ein großes, hölzernes Rad einer alten Kutsche und setzte 28 Kerzen darauf: 24 kleine rote und vier dicke weiße. Diesen Kerzenkranz hat er anschließend im Waisenhaus aufgehängt.»

Die Vier weißen Kerzen symbolisierten die Sonntage und die roten Kerzen natürlich die Werktage. Jeden Abend durfte eines der Kinder eine weitere Kerze anzünden. Am Sonntag vor Heiligabend brannten dann alle Kerzen, so dass der Raum in hellem Licht erstrahlte.»

Der Kranz wurde schnell bekannt und ist heute in Millionen Stuben vertreten.

Unsere Adventsaktion als Vorbereitung auf das Fest der Liebe:

Senden Sie uns ein Mail an info@adinora.com in dem Sie uns ihrer Themenwünsche für sinnvolle Blogbeiträge senden. Zum Beispiel: Ich möchte gerne mehr über Brauchtum, Versicherungen oder Kuchenrezept etc. etc. wissen.

Jedes Mail wird beantwortet, wenn Sie uns ihre Adresse dazuschreiben senden wir Ihnen auch gratis eine Adventsgeschenk.

Wir wünschen eine besinnliche Adventszeit mit viel Licht und Freude. Erna

Quelle: https://www.helles-koepfchen.de/artikel/752.html

https://www.youtube.com/watch?v=TD9gM4NOt1Y

https://de.wikipedia.org/wiki/Adventskranz

Häusliche Pflege von Demenzkranken: Sicherheit und Hilfe im Alltag

Die meisten Senioren haben den Wunsch, ihren Lebensabend in ihrem eigenen Zuhause verbringen zu können.

Falls eine Demenzerkrankung vorliegt, sprechen aber auch medizinische Gründe dafür. Durch den gewohnten Tagesablauf und die Sicherheit, die ihnen die vertraute Umgebung vermittelt, werden die betroffenen Personen stabilisiert. So können sie noch vergleichsweise lange ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen. Allerdings sollten beizeiten mögliche Gefahrenquellen beseitigt werden, und bevor eine Überlastungssituation eintritt, sollten sich die pflegenden Angehörigen nicht scheuen, verschiedene Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen.

Sicherheit im Alltag

Durch eine fortschreitende Demenz können alltägliche Gegenstände und Situationen für den Betroffenen zu einer Gefahr werden. Dies gilt insbesondere für Elektrogeräte wie der Herd, aber auch für Türen und Fenster, durch die der zunehmend orientierungslose Mensch in einem unbeobachteten Moment nach draußen gelangen kann. Durch technische Hilfsmittel lassen sich viele dieser gefahren entschärfen. So können beispielsweise Sicherheitsschalter mit Abschaltautomatik angebracht und die Haustür mit einem Bewegungsmelder versehen werden. Der Pflegebedürftige selbst kann mit einem GPS-Armband im Notfall leicht geortet werden. Damit die finanzielle Belastung nicht zu groß wird, übernehmen die Pflegekassen in vielen Fällen die Kosten für derartige Pflegehilfsmittel.

Hilfe für pflegende Angehörige 

In den meisten Fällen wird auch heute noch die häusliche Pflege von Demenzkranken von deren Kindern oder anderen nahen Verwandten übernommen. Da die Erkrankung nicht nur mit Vergesslichkeit einhergeht, sondern auch teilweise tiefgreifende Persönlichkeitsveränderungen mit sich bringt, bedeutet dies gerade für nahestehende Menschen eine enorme psychische Belastung. Selbst bislang harmonische Beziehungen leiden unter den ungewohnten Aggressionen, die häufig im Zusammenhang mit einer Demenz auftreten, und es kann auch äußerst kränkend sein, wenn der geliebte Mensch die Betreuungsperson nicht mehr erkennt. Damit pflegende Angehörige besser mit den Veränderungen durch die schleichende Erkrankung umgehen können, empfiehlt www.24-stunden-pflege.net  einen speziellen Kurs für die Angehörigen von Demenzkranken zu besuchen, wie sie vielerorts kostenlos angeboten werden. Außerdem kann es sinnvoll sein, wenn zusätzlich ein professioneller häuslicher Pflegedienst in Anspruch genommen wird, damit die Angehörigen durch regelmäßige Erholungspausen neue Kraft schöpfen können. Daniela

http://www.24-stunden-pflege.net/

https://goodcare.ch/?gclid=EAIaIQobChMIzcKZmOP23gIV1ybgCh3mBwV_EAEYASAAEgI8OPD_BwE