MISS SAIGON im Original erstmals in der Schweiz

MISS SAIGON. Ashley Gilmour 'Chris' and Sooha Kim 'Kim'. Photo Johan PerssonAb 28. November 2018 im Theater 11 Zürich

MISS SAIGON zählt schon lange zu den erfolgreichsten Musical-Klassikern. Nun kommt die englischsprachige Originalversion erstmals in die Schweiz. Cameron Mackintoshs gefeierte Wiederaufnahme des legendären Musicals ist vom 28. November 2018 bis 13. Januar 2019 im Theater 11 Zürich zu sehen. Die Liebesgeschichte aus Vietnam zog weltweit bereits über 35 Millionen Zuschauer in ihren Bann.

Die letzten Tage des Vietnamkriegs: Der amerikanische Soldat Chris und das 17-jährige vietnamesische Barmädchen Kim lernen sich im Nachtclub «Dreamland» kennen und verlieben sich ineinander. Doch das Glück ist von kurzer Dauer: Als sich die militärische Lage zuspitzt ist Chris gezwungen, mit den US-Streitkräften die Stadt Saigon zu verlassen. Während drei Jahren sucht Kim verzweifelt nach ihrem Geliebten, welcher keine Ahnung hat, dass er einen Sohn hat…

Hinter dem in Grossbritannien produzierten Musical steht ein internationales, hochkarätiges Team von über 80 Besetzungsmitgliedern, Crewmitgliedern und Musikern. Produzent Cameron Mackintosh (Les Misérables, Mary Poppins) freut sich, die englischsprachige Originalversion von MISS SAIGON erstmals in der Schweiz zu zeigen: «Es ist kaum zu glauben, dass es über 25 Jahre her ist, seit MISS SAIGON in London uraufgeführt wurde. Nichtsdestotrotz ist die tragische Liebesgeschichte aktueller denn je.»

Seit der Londonder Uraufführung im Jahr 1989 hat sich MISS SAIGON zu einem der erfolgreichsten Musicals entwickelt. Zwei Jahre später feierte das Musical Premiere in New York. Während zehn Jahren spielte MISS SAIGON ununterbrochen am Broadway und begeisterte während 4’063 Vorstellungen 5,9 Millionen Besucher. Mittlerweile hat der Klassiker über 300 Städte in 28 Ländern besucht, zog über 35 Millionen Zuschauer in seinen Bann und wurde in 15 Sprachen aufgeführt. MISS SAIGON gewann über 40 Auszeichnungen – davon 2 Olivier Awards und 3 Tony Awards. Die Wiederaufnahme von Cameron Mackintosh, die anlässlich des 25-jährigen Jubliäums im Mai 2014 in London aufgeführt wurde, erhielt erneut zahlreiche Theaterawards.

Claude-Michel Schönberg schrieb die Musik zu MISS SAIGON und Richard Maltby Jr. sowie Alain Boublil die Texte – adaptiert von den originalen französischen Texten von Alain Boublil und ergänzt mit weiteren Texten von Michael Mahler. Laurence Connor führte Regie bei der Revival-Produktion während die Inszenierung aus der Feder von Bob Avian stammt und neue Choregrafieelemente von Geoffrey Garratt.

 

Vorstellungen:               Theater 11 Zürich, 28. November 2018 bis 13. Januar 2019

Dienstag, Donnerstag und Freitag, jeweils 19.30 Uhr
Mittwoch, 18.30 Uhr
Samstag, 14.30 und 19.30 Uhr
Sonntag, 13.30 und 18.30 Uhr

Ticketpreise:                  zwischen CHF 68 und CHF 148

Dauer:                             ca. 2 Stunden 45 Minuten inkl. Pause

Sprache:                          Originalversion in englischer Sprache

Vorverkauf CH:             www.ticketcorner.ch, Ticketcorner 0900 800 800 (CHF 1.19/Min) sowie übliche Vorverkaufsstellen

Video:                              www.hyperurl.co/misssaigonvideo

Informationen:             www.musical.ch/misssaigon und www.miss-saigon.com

Auf dem Stoos den goldenen Herbst erwandern

Wenn im Herbst die Sonne lacht und die Blätter sich in den schönsten Farben präsentieren ist Wanderzeit.

Die Stoosbahn im Kanton Schwyz macht weltweit Schlagzeilen. Die Standseilbahn von Schwyz nach Stoos ist ein technisches Wunderwerk. Mit 110 % Steigung ist sie die steilste Standseilbahn der Welt, hat 88 Millionen Franken gekostet und brauchte insgesamt 14 Jahre von der Planung bis zur Eröffnung.

Bei diesem Preis müssten die 4 gelben Kreise eigentlich in Gold erstrahlen. Ja, es ist klar ein solches Meisterwerk baut man nicht über Nacht und die Kosten dafür sind sicherlich gerechtfertigt. Meine Neugier war geweckt.

Vor einigen Tagen habe ich mich auf die Wanderschuhe gemacht um mit den gelben Ringen den Berg zu erklimmen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Bahn schnell erreichbar. Auch mit dem Auto ist es gut möglich, es sind genügend Parkplatze vorhanden. Von mir aus gesehen ist das Abenteuer «Stoos» mit den öffentlichen Verkehrsmitteln noch eindrücklicher.

Als ich vor dem Eingang des «Stoos-Terminals» stand war ich sehr beeindruckt. Die Bahn erklimmt die unglaublich steile Felswand schnell und sehr leise. Kein Foto und kein Film können zeigen wie steil die Passagen sind. Auf den Bildern kommt es niemals so eindrücklich zur Geltung wie in Natura. Die Fahrt mit der Bahn ist wirklich ein weltweit einmaliges Erlebnis.

Auf dem Stoos angekommen machten wir uns auf den Weg zur Sesselbahn auf den Klingenstock. Der Gratwanderweg vom Klingenstock auf den Fronalpstock dauert ca. 2 Stunden und bietet herrliche Panoramaaussichten auf viele Berggipfel, Seen und die «Geschichte der Schweiz». Er erfordert gutes Schuhwerk, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, teilweise ist er mit Ketten und Netzen gesichert.

Zum Abschluss kann man im Fronalpstock bei herrlicher Sicht ein feines «Plättli» geniessen und bequem mit der Bahn wieder nach Stoos gondeln. Auch in Stoos selbst gibt es viel zu entdecken. Mehr Informationen finden Sie in den Links.

Es lohnt sich diese unglaublich schöne Berg-Landschaft zu besuchen und gleichzeitig Schweizer Innovation der Superlative zu geniessen. Erna

https://stoos-muotatal.ch/fakten-zur-neuen-standseilbahn/

https://stoos-muotatal.ch/

https://stoos-muotatal.ch/activities/wander-highlights-auf-dem-stoos/

https://stoos-muotatal.ch/train/stoosbahnen/

https://stoos-muotatal.ch/stoosbahnen-ag/

https://www.schweizmobil.ch/de/wanderland/routen/route-0827.html

https://www.bote.ch/nachrichten/schwyz/schwyz_bdu/neue-stoosbahn-kostet-88-mio-franken;art146989,1120499

http://www.wandersite.ch/Tageswanderung/562a_Schwyz.html#a_gratweg_stoos_klingenstock_fronalpstock

Franziska besucht den Beherrscher des Ostens

Wladiwostok, Beherrscher des Ostens, bietet körperbewegende Einblicke in eine andere Welt.  

Von Kamtschatka geht es in knapp vier Stunden nach Wladiwostok.

Sie haben es sicherlich nicht vermutet? Am Ende der Welt liegt das Schlaraffenland!

Alles ist da, wegen des Hafens, und dazu bietet das AWD auch noch herrlich frische Luft.  Zu frische Luft, für eine Stadt welche auf dem gleichen Breitengrad liegt wie Florenz, aber es gibt kein Jammern und Zähneknirschen auf dieser Reise, nur geniessendes Schmunzeln und Staunen. Amur der Tiger, Wappentier der Region, ist nicht immer gleich dargestellt und verbreitet mit seiner Ansage per «Schwanzstellung» eventuell einige Verwirrung im Parlament. Aber die Politiker im Weisheitszahn wissen sicherlich wie dieses Problem zu händeln ist.

Vom Bahnhof aus führt die Transsibirische Strecke, 9288 Km bis nach Moskau. Sechs Tage wunderbare Bahnfahrerromantik. Aber auch der Hafen bietet wunderbare Aussichten und Einblicke in die russische Seele. Goldenes Horn, goldene Brikke, Franziskas Augen leuchten! Sie schlängelt sich geschmeidig durch ein U-Boot, über hängende Brücken und Artillerie-Anlagen bis hin zur aussichtsreichen Kuppel des Restaurants.

Russland grüsst humorvoll und www.hltravel.ch. sorgt dafür, dass das Schlaraffenland auch auf dem Flug nach Ulan Bataar mit an Bord ist.

 

https://www.francescaontour.ch/2018/09/02/ueber-den-wolken-6/

https://www.francescaontour.ch/2018/09/03/a-d-w/

https://www.francescaontour.ch/2018/09/05/ueber-den-wolken-7/

https://de.wikipedia.org/wiki/Wladiwostok

Alvin Ailey American Dance Theater kommt nach Zürich

Sie begeistern die Tanzwelt mit Choreografien voller Schönheit und Eleganz. Das renommierte Alvin Ailey American Dance Theater ist mit seinen über 30 Tänzerpersönlichkeiten im Herbst wieder in der Schweiz zu erleben. Mit neuem Programm und dem Ailey-Meisterwerk Revelations gastiert das weltberühmte Ensemble vom 25. bis 30. September 2018 im Theater 11 in Zürich.

Neue Choreografien aus dem vielschichtigen Repertoire der Company

 Zwei Programme spiegeln in Zürich die Vielfältigkeit des Ailey-Repertoires. Der künstlerische Leiter Robert Battle zeigt zwei seiner Werke: Die Gruppenchoreografie Mass und das Duett Ella, das die grosse Jazzstimme Ella Fitzgerald würdigt. Stack-Up ist ein Klassiker von Talley Beatty aus den frühen 80er-Jahren, der das Feeling jener Zeit mit lebendigen und funkigen Bildern transportiert. Nebst der temperamentvollen Choreografie The Winter in Lisbon von Billy Wilson präsentiert die Company eine neue Arbeit ihres Tänzers Jamar Roberts: Members Don’t Get Weary taucht in melancholische Gefühlswelten ein und elektrisiert durch Jazzmusik von John Coltrane. Aileys Schlüsselwerk Revelations aus dem Jahr 1960 schliesst mit seiner bewegenden Schönheit und zeitlosen Strahlkraft die beiden unterschiedlichen Programme in Zürich ab.

Vielfältige Tanzstile mit atemberaubender Schönheit dargeboten

Zu Gospel, Blues, Jazz, Hip-Hop oder Funk zelebriert die legendäre New Yorker Company die unterschiedlichsten Tanzstile und führt das Publikum in immer neue Szenerien. Die über 30 Tänzerpersönlichkeiten überzeugen durch ihre herausragende Technik und ihr tiefes Ausdrucksvermögen.

Das Alvin Ailey American Dance Theater als Botschafter des Tanzes

 Mit bislang 25 Millionen Zuschauern in 71 Ländern ist das Alvin Ailey American Dance Theater die international erfolgreichste Company der Vereinigten Staaten. Gegründet wurde sie vor über 50 Jahren in New York. Heute zählt die Company, die sich unter der künstlerischen Leitung von Robert Battle weiter dem Erbe ihres 1989 verstorbenen Gründers Alvin Ailey verschrieben hat, mehr als 200 Werke von über 80 Choreografen zu ihrem Repertoire. Der US-Kongress verlieh ihr 2008 den Titel Cultural Ambassador to the World. Damit würdigte er die Verdienste für die afroamerikanische Kulturgeschichte und das moderne amerikanische Tanzerbe.

„It’s impressive to watch the Ailey dancers under Mr. Battle […] all exhibit the luxurious physical texture and personal intensity associated with the Ailey company.” The New York Times

 

ALVIN AILEY AMERICAN DANCE THEATER im Theater 11 Zürich

Aufführungen:            25. bis 30. September 2018

Preise:                          Ab 58 CHF

Vorverkauf CH:           www.ticketcorner.ch, Ticketcorner 0900 800 800 (CHF 1.19/Min) sowie übliche Vorverkaufsstellen

Vorverkauf DE:           www.eventim.de, Eventim 01806 570070 (EUR 0.20/Anruf inkl. MwSt.                                       Mobilfunkpreise max. EUR 0.60/Anruf inkl. MwSt.)

 Website:                       www.alvinailey.ch

 Social Media:              www.facebook.com/AlvinAileyAmericanDanceTheater   

www.instagram.com/alvinailey/

Robert Battle – sein Weg an die Spitze des Alvin Ailey American Dance Theaters:

www.youtube.com/watch?v=nSV6-5F68Mg&t=4s

Video Revelations:     www.youtube.com/watch?v=ZH8Ee73QPCU

 

Programm A:

 Di, 25.09. + Do, 27.09., jeweils 19.30 Uhr

Sa, 29.09., 14.00 Uhr

So, 30.09., 17.00 Uhr

 Stack-Up (Uraufführung 1982/ Neuproduktion 2017)

Choreografie: Talley Beatty / Musik: Earth, Wind, & Fire, Grover Washington, Jr., Fearless Four, and Alphonze Mouzon

Mass (Uraufführung 2004/ AAADT Premiere 2017)

Choreografie: Robert Battle / Musik: John Mackey

Ella (Uraufführung 2008/ AAADT Premiere 2016)

Choreografie: Robert Battle / Musik: Ella Fitzgerald

Revelations (Uraufführung 1960)

Choreografie: Alvin Ailey / Musik: Traditional

 

Programm B:

 Mi, 26.09. + Fr, 28.09., jeweils 19.30 Uhr

Sa, 29.09., 19.30 Uhr

 The Winter in Lisbon (Uraufführung 2008/ AAADT Premiere 2016)

Choreografie: Billy Wilson / Musik: Charles Fishman, Dizzy Gillespie

Members Don’t Get Weary (Uraufführung 2017)

Choreografie: Jamar Roberts / Musik: John Coltrane

Revelations (Uraufführung 1960)

Choreografie: Alvin Ailey / Musik: Traditional

Alle Stücke des Gastspiels in Zürich (in alphabetischer Reihenfolge)

 Ella

Uraufführung 2008 – Ailey Company Premiere 2016 (Choreografie: Robert Battle)
Ursprünglich als Solo entstanden, erlebte die hoch-energetische, unterhaltsame Choreografie 2016 ihr Comeback als Duett. Zu einer Liveaufnahme von Ella Fitzgeralds Song „Airmail Special” spiegelt Ella die rhythmische Virtuosität dieser legendären Jazzstimme mit pfeilschnellen und doch genau artikulierten Bewegungen wider – ein unwiderstehlicher Kraftakt, der Tänzern und Publikum den Atem raubt.

Mass

Uraufführung 2004 – Ailey Company Premiere 2017 (Choreografie: Robert Battle)
Das Stück in der charakteristischen Handschrift des künstlerischen Leiters der Ailey-Company wurde inspiriert durch ein Chor-Konzert von Verdis „Requiem“. Mit einer Neukomposition John Mackeys griff Robert Battle die Bewegungen dieses Konzertereignisses auf und schuf eine kraftvoll fliessende Choreografie für 16 Tänzer.

Members Don’t Get Weary

Uraufführung 2017 (Choreografie: Jamar Roberts)
Bessie Award-Gewinner Jamar Roberts präsentiert die erste Choreografie für die Company, mit der er als Tänzer seit vielen Jahren auf der Bühne steht. Für ihn ist Members Don’t Get Weary eine Antwort auf die soziale Lage in Amerika und eine Auseinandersetzung mit der Redensart den Blues zu haben. Zur unverwechselbaren Musik des Jazz-Erneuerers John Coltrane schuf er sein Stück für zehn Tänzer, das keinen Platz für schlechte Stimmung lasst.

Revelations

Uraufführung 1960 (Choreografie: Alvin Ailey)
Mit seiner Mischung aus Anmut und spirituellem Hochgefühl begeistert Revelations seit 1960 die Zuschauer auf der ganzen Welt. Das Meisterwerk von Alvin Ailey ist eine Hommage und Auseinandersetzung mit dem afroamerikanischen kulturellen Erbe – in Bildern von zeitloser Schönheit und Eleganz. Zu einer Suite aus traditionellem Gospel erkundet Revelations das emotionale Spektrum des menschlichen Wesens: von tiefster Trauer bis zur äussersten Freude.

Stack-Up

Uraufführung 1982 – Neuproduktion 2017 (Choreografie: Talley Beatty)
Zu pulsierenden Diskobeats mit Gute-Laune-Garantie bringt der Klassiker des US-amerikanischen Choreografen Talley Beatty die Tänzer in einer knallbunten Grafitti-Landschaft auf die Bühne. Inspiriert vom urbanen Leben in L.A. fängt Stack-Up die Stimmungen einer Community ein, die sich aus den unterschiedlichsten Menschen zusammensetzt.

 

The Winter in Lisbon

Uraufführung 1992 – Neuproduktion 2016 (Choreografie: Billy Wilson)
The Winter in Lisbon ist ein temporeiches Ballett zur Musik des unvergessenen Jazztrompeters und Sängers Dizzy Gillespie. Als überschäumende Feier des Lebens vereint das grosse Ensemble eine Reihe von glamourösen Episoden, die vom spannungsreichen Liebesduett, über einen übermütigen Wettstreit bis zum atemberaubenden Finale voller lateinamerikanischer Einflüsse reicht.

Weitere Informationen sowie Videos zu allen Choreografien finden Sie im Pressroom des AAADT unter  http://pressroom.alvinailey.org/

Malerische Zeiten in Davos

Die herrlichen Tage in Davos sind nun im Oktober. Das gibt Ihnen die Chance für einen goldenen Oktober in Davos!

Nach dem reichhaltigen Frühstücksbuffet erkunden Sie jeweils am Morgen um 10 Uhr mit der Bewegungspädagogin Marianne Froelicher in einer etwa 2-stündigen leichten Wanderung die Landschaft Davos und kehren am Mittag zurück ins Hotel. Gestalten Sie nun Ihre Zeit nach eigenem Gutdünken.

Um 15 Uhr erwartet Sie Daniela Glauser zum Malen in einem Seminarraum des Hotels, was für Sie sehr bequem ist. Es sind keine Malkenntnisse erforderlich. Lassen Sie sich ein auf das Experimentieren mit Farben und Formen. Am Schluss kreieren Sie aus verschiedenen Techniken mit Pinsel, Spachtel und Roller Ihr eigenes Bild, das sie dann nach Hause nehmen können.- Vielleicht entdecken Sie eine ganz neue Seite an sich?

Nach etwa 2 Stunden Kreativität ist es Zeit fürs Wellnessen im Hotel oder für einen Bummel durch Davos, das in jeder Hinsicht viel zu bieten hat. Das Nachtessen können Sie entweder im Hotel einnehmen oder in einem der gemütlichen Restaurants, in denen man von Pizza über Pasta bis zu Bündner Spezialitäten alles erhält.
Nach einem erlebnisreichen Tag werden Sie in der frischen Bergluft gut schlafen.

Mitnehmen: Malschürze, Outdoor-Sportbekleidung/Sportschuhe, Regenschutz, ev. Nordic Walking Stöcke.

Die herrlichen Tage sind vom 3. Oktober bis 7. Oktober 2018.

Wir bieten Ihnen die Chance sich noch anzumelden, siehe Link.

Wir freuen uns auf Sie und die gemeinsame Auszeit in Davos

Daniela Glauser und Marianne Froelicher

Gerne geben wir Ihnen jederzeit weitere Auskünfte:

Tel. 061 901 72 68      Mail: info@bewegungsstudio.ch

www.bewegungsstudio.ch

Aktuelles

Programm: Mittwoch, 3. Oktober: Individuelle Anreise mit
SBB/RhB oder Auto (Hotelparkplätze vorhanden) Check-in ab 15 Uhr

17:30 Apéro zum Kursbeginn in der Lobby-Bar

Donnerstag – Samstag, 4. – 6. Oktober:
10-12 Wanderung, 15-17 Uhr Malwerkstatt

Sonntag, 7. Oktober:  Check-out bis 11 Uhr
Individuelle Rückreise, oder allenfalls Ferienverlängerung

Kosten (ohne Hotel):        280.— Fr. (inklusive Mal-Grundmaterial)

Hotel: Sunstar Alpine Davos ****
Tel.: +41 81 836 12 12
https://davos.sunstar.ch

Kosten: CHF 360.– für 4 Übernachtungen im Budget-Einzelzimmer,
plus Kurtaxe (CHF 4.60 pro Übernachtung)

Davos – du schöne Stadt in Weiss und Grün!

Kreativ gesunde Tage in Davos