Der Tiger erwacht

Franziska gibt unglaublich Gas in den letzten Wochen. Kaum habe ich mich von einem Highlight erholt, folgt der nächste Eintrag im Blog. Da kann ich nur «hinterher-hecheln» 😉

Lest selbst, Franziska gibt Gas und geht keinen Schritt zurück. Der Verkehr in Vietnam ist lebensgefährlich. Wegen der Abgase? Nicht nur, die Menge der Fahrzeuge machts. Eine kaum vorstellbare Anhäufung von Motorrollern zieht wie eine Heuschreckenplage durch die Strassen und wehe dem Fussgänger der nur eine Sekunde zögert! Über acht Millionen Räder schwirren täglich durch die Strassen Saigons, da nützen keine Ampeln und keine Trottoirs, die Verkehrsschlange verschlingt täglich mindestens 30 Passanten. Aber Franziska bleibt verschont, geniesst einen legendären Cappuccino und sinniert dabei über ihren Versicherungsstatus. Wie gut wäre sie versichert….wenn…..!

Ja, so ein Erlebnis hinterlässt Spuren, und verwirrt ungemein. Vietnam ist auf einem langen Weg und möchte sich zu einem freien, stolzen Tiger entwickeln. Obwohl noch über 17 Millionen Menschen in grösster Armut leben und der gelbe Drache den Tiger in seinen Krallen hält, sind die über einhundert Millionen Vietnamesen auf eine schnelle Fahrt aus.

Möge es gelingen – ohne Vespa-Stich und mit gebührender Geschwindigkeit.

https://www.francescaontour.ch/2020/01/22/on-the-move/

Der Bergwald ruft

Bergdörfer ohne Schutzwald sind schutzlos. Ebenso sind alle grossen Nord-Süd Transitachsen auf den Schutz der Bergwälder angewiesen. Das Ökosystem Bergwald reagiert empfindlich auf Störungen, da nur wenige Baumarten auf dieser Höhe gedeihen können. Jährlich helfen rund 2400 Freiwillige des Bergwaldprojektes mit, den Bergwald zu stärken.

Eine Reise im Zug oder dem Auto von Zürich oder Chur nach Bellinzona wäre ohne Schutzwald unvorstellbar. Im Winter würden Lawinen die Strassen und Schienen verschütten, im Sommer nach grossen Regenfällen kämen Schlamm- und Erdlawinen die Berge hinunter. Auch an ein Leben in den Bergdörfern oder an Winterferien in den Bergen wäre nicht zu denken. Im Kanton Graubünden z.B. ist jedes zweite Haus durch Schutzwald geschützt.

So wie wir heute leben, kann man den Schutzwald nicht sich selber überlassen. Hohe Wildbestände gefährden die natürliche Verjüngung, die Klimaerwärmung macht v.a. der Fichte das Leben schwer. Nur Diversität in der Artenzusammensetzung kann ein gewisses Mass an Sicherheit in einer unsicheren Zukunft bieten.

Deshalb setzt sich das Bergwaldprojekt mit seinen jährlich rund 2400 Freiwilligen für die Verjüngung des Waldes, den Schutz junger Bäume gegen Wildverbiss, eine gesunde Artenzusammensetzung des Waldes und die Vielfalt auf Alpweiden ein. Auch im 2020 wird wieder fleissig gearbeitet. In über 100 Projektwochen an 36 Orten der Schweiz können wiederum erwachsene Freiwillige, Schulklassen und Firmeneinsätze mithelfen, das Berggebiet bewohnbar und unsere Verkehrswege befahrbar zu halten. Jung und Alt, Bürolisten und Handwerker, Mann und Frau arbeiten zusammen bei Sonne und Regen am gemeinsamen Ziel. Gewohnt wird in einfachen Unterkünften, die Verköstigung ist lokal und biologisch.

Helfen Sie mit den Bergwald zu schützen und verbringen sie die nächsten Ferien als Bergwaldretterin oder Bergwaldrette. Sie können sich direkt über www.bergwaldprojekt.ch für eine Projektwoche anmelden.

Einzelpersonen

Reise nach Portugal – ein Winzer-Erlebnis!

Möchtest Du einen Tag Winzer sein? Dann komm mit uns nach Portugal!

Den eigenen Wein hegen und pflegen bedeutet viel Arbeit.

Während des Januars und Februars werden die Reben geschnitten. Eine wichtige Massnahme um die Form des Rebstockes zu kultivieren und die Qualität des Traubensaftes zu erhöhen.  Im März und April sind Reparaturen am Spaliersystem und die Schädlingsbekämpfung angesagt.

Im Mai und Juni ist die Arbeit des Winzers besonders zeitraubend. Massnahmen gegen Nachtfröste und Mehltau, die langen Triebe des Weinstocks werden zwischen den Drähten eingestrickt und überflüssige Triebe müssen abgebrochen werden. Juli und August sind die Zeiten der Traubenausdünnung und Ende Jahr ist die Traubenlese und die Weinherstellung eine der wichtigsten Aufgaben.

Wie schön wäre es, wenn man keine lange Verpflichtung eingehen muss um einen guten Wein zu trinken. Einen Tag als Winzer erleben und nur die schönen Seiten des Berufes geniessen.

Ihr Wunsch wird erfüllt:

Von Donnerstag 10. bis Sonntag 13. September oder nach Wunsch auch bis Mittwoch 16. September 2020.

Am ersten Tag fliegen wir von Zürich nach Lissabon und beziehen ein komfortables Zimmer im Hotel Evora, wo wir die nächsten drei Nächte übernachten werden. Der Nachmittag gehört dem Material Kork. Wir erfahren alles Wissenswerte über die Korkeiche und wie Weinkorken produziert werden.

Am zweiten Tag lernen wir das Weingut Dorina Lindemann kennen und geniessen einen Tag als Winzer oder Winzerin.

Der dritte Tag gehört Lissabon der «Museumsstadt», die 1986 von der UNESCO als «Weltgeschichtliches Erbe» eingestuft wurde, natürlich werden wir hier auch einheimische Weine und kulinarischen Köstlichkeiten geniessen.

Die letzten drei Tage verbringen wir im Städtchen Sesimbra. Die Bucht von Sesimbra bietet einen der schönsten Sandstrände der Westküste und lädt zum erfrischenden und belebenden Baden ein. Die frischen Meeresfrüchte und die köstlichen Weine runden unsere Portugalreise auf das Perfekte ab.

Die Reise eignet sich auch für Singles.

Verlangen Sie das detaillierte Reiseprogramm bei info@buholzer-weine.ch

BUHOLZE WEINE BUHOLZER REISEN, Beckenriederstrasse 25, 6374 Buochs

Telefon 041 360 60 60

www.buholzer-weine.ch

info@buholzer-weine.ch

Festival Créole

Wo ist es denn? Das  „Créole Festival?“ Da und dort oder wo?

Mit einem Festival auf die weltweite kreolische Kultur aufmerksam machen, das ist die Idee des Créole Festival in Victoria, auf den Seychellen.

Eine gute Idee aber wo findet sich der Höhepunkt dieses Spektakels?

Nicht im Auge des Fisches auf dem Markt, nicht in der Geschmacksvielfalt von Kokosnuss, Banane und Caramel und schon gar nicht in den bunten Menschenschlangen vor den Bankomaten.

Franziska ist beharrlich und lässt sich von keiner Inselschönheit im Paillettenkleid ablenken und auch nicht einfangen von knoblauchgetränkten Oktopus Tentakeln.

Unerschütterlich bleibt sie auf dem Weg der Kultur und findet pünktlich um 14.30 Uhr die buntgeschmückten Wagen und die aufgeputzten Menschen der kreolischen Lebenslust-Parade. Eine ungewöhnliche Mischung aus fetziger Musik, tanzenden Rastazöpfen, ausladend wogender Palmenhüften, Glitzer, Glamour und schneeweisser Zahnreihen.  Ein temperamentvolles Fest um die Batterien des Erlebnisspeichers zu laden und die spezielle Atmosphäre der Seychellen hautnah zu spüren.

Funkelnde Details welche Sie dem heimischen Nebel entreissen,  finden sie im Blog https://www.francescaontour.ch/

Das Créole Festival in Kinderschuhen aber mit Ambitionen für mehr im nächsten Jahr.

Oktober 2020! Kreolische Ausgelassenheit auf den Seychellen? Auf gehts!

https://www.francescaontour.ch/2019/10/31/creole-creole/

Seattle, wir kommen!

Ein Kratzer aus Glas verursacht violetten Regen und viele Lichtblicke.

Seattlles Wahrzeichen ist die Space Needle, sie zeigt in den Weltraum und wurde für die Weltausstellung im Jahre 1962 erbaut. Der Architekt John Graham sollte ein Werk erschaffen, das zum Motto der Weltausstellung „Das Leben des Menschen im Weltraumzeitalter“ passte.

Franziska ist von diesem architektonischen Meisterwerk beeindruckt, aber noch viel stärker fasziniert sie Chihuly. Nein, Chihuly ist kein süsses Hündchen oder ein speziell köstliches Gericht. Es handelt sich da um Dale Chihuly, ein weltweit bekannter Glaskünstler welcher 1941 in Tacoma, der Nachbarstadt von Seattle, geboren wurde. Es ist eine Freude ihn kennenlernen zu dürfen. Wenn sie die Bilder seiner Kunstwerke auf dem Blog von Franziska sehen, werden sie auch verstehen, dass die Freude gigantisch, verspielt, bunt und sphärisch schön ist.

Und dann die „Hämorrhoiden“,

sorry, sie haben richtig gelesen, das ist der unschöne Spitzname des MoPOP, dem Museum of Pop in Seattle. Schade, das Bauwerk von Frank Gehry, mit seiner speziellen Lichtbrechung und den fliessenden Formen übt eine eigene Faszination aus und weckt Gefühle, die nichts mit Hämorrhoiden zu tun haben, aber über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Schwelgen wir doch besser in der Vergangenheit, geniessen wir den violetten Regen im Nirvana der Kapelle und verschmelzen mit der Kunst des Pop.

Wieder einmal ein Reisebericht voller Freude, Farbe und Sprachkunst. Danke, liebe Franziska, wir lassen uns gerne von dir nach Seattle entführen!  Erna

https://www.francescaontour.ch/2019/07/23/chihuly/

https://www.francescaontour.ch/2019/07/25/mopop/