Mehr Humor und Lachen, gerade jetzt!

Was tun in der Isolation durch Covid-19?
Sechzehnter Tipp: Mehr Humor!

Rolf ist ein humorvoller und tief denkender Trainer mit grosser Lebenserfahrung. Hier seine Tipps!

„Tipp 1: Lächeln Sie am Morgen

Lächeln Sie doch nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen erst einmal für mindestens
60 Sekunden ununterbrochen vor sich hin. So starten Sie direkt glücklicher in den Tag.

Tipp 2: Stilles Lächeln

Nicht immer ist im Alltag allerdings ein lautes Lachen angebracht. Wenn es also im Meeting einmal um ein ernstes Thema geht oder Ihre Kollegen gestresst vor dem PC sitzen, ist es möglicherweise nicht sinnvoll, ständig vor sich hin zu kichern. Wie wäre es dann mit einem stillen Lächeln? Auch der Toilettengang ist hierfür die optimale Gelegenheit.

Tipp 3: Auch am Telefon

Sobald das Telefon klingelt, unbedingt mit einem strahlenden Lächeln abnehmen. Wieso? Weil Sie dadurch automatisch freundlicher klingen und von Ihrem Gesprächspartner sympathischer wahrgenommen werden.

Tipp 4: Der Weg ist das Ziel

Auch der Weg zur Arbeit birgt eine Menge „Lächel-Potenzial“. Wenn die Ampel rot ist oder Sie im Stau stehen, schalten Sie doch anstatt sich aufzuregen einfach einmal Ihre Lieblingsmusik ein, singen Sie, bewegen sich im Takt der Musik und lächeln die anderen Autofahrer an.  Damit machen Sie gewiss nicht nur sich selbst eine Freude.

Fazit: Werden Sie anziehend

Mehr Lachen bringt ausschliesslich Vorteile in Ihr Leben, selbst dann, wenn es sich um ein „künstliches Lachen“ handelt. Sie fühlen sich dann nämlich nicht nur unmittelbar glücklicher, sondern bleiben auch dauerhaft psychisch und physisch gesünder. Und da wir Menschen uns von wiederum anderen Menschen mit einer solch positiven Ausstrahlung geradezu magisch angezogen fühlen, werden Sie automatisch anziehender.

Ich könnte die Liste der Vorteile von mehr Lächeln und Lachen ewig weiterführen, doch ich bin mir sicher: Sie sind bereits überzeugt! Probieren Sie es aus und lächeln Sie mehrmals täglich für mindestens 60 Sekunden ununterbrochen, selbst – oder vor allem dann –

wenn es Ihnen eigentlich überhaupt nicht nach Lachen zumute ist.“

Wenn Du informiert bleiben willst, wie du ein gelungenes Leben führst, dann melde dich hier an:

Lach- und InfoLetter

Rolf W. Locher
Trainer für Humor & Resilienz
Heinrichswilstrasse 17
3429 Höchstetten
Schweiz+41793002537
rwl@rwl.ch
www.hoho-hahaha.ch / www.rwl.ch
 

rolflocher.ch

lach-yoga-schweiz.ch

lachyoga-business.de

 

Mir gefällt es sehr gut!

Haben Sie heute schon eine Einlage auf Ihr Erinnerungs-Konto einbezahlt?

„Ein 92-jähriger Mann beschloss nach dem Tod seiner Frau ins Altersheim zu gehen. Die Wohnung schien ihm zu gross und er wollte für seine letzten Tage auch noch ein bisschen Gesellschaft haben, denn er war geistig noch in guter Verfassung. Im Heim musste er lange in der Halle warten, ehe ein junger Mann zu ihm kam und mitteilte, dass sein Zimmer nun fertig sei. Er bedankte sich und lächelte seinem Begleiter zu, während er, auf seinen Stock gestützt, langsam neben ihm herging. Bevor sie den Aufzug betraten erhaschte der Alte einen Blick in eines der Zimmer und sagte. „Mir gefällt es sehr gut.“ Sein junger Begleiter war überrascht und meinte, er habe doch sein Zimmer noch gar nicht gesehen. Bedächtig antwortete der alte Mann.“Wissen Sie, junger Mann, ob ich den Raum mag oder nicht, hängt nicht von der Lage oder der Einrichtung, sondern von meiner Einstellung ab, von der Art wie ich ihn sehen will. Und ich habe mich entschieden glücklich zu sein. Diese Entscheidung treffe ich jeden Morgen, wenn ich aufwache, denn ich kann wählen. Ich kann im Bett bleiben und damit hadern, dass mein Körper dies und jenes nicht mehr so reibungslos schafft – oder ich kann aufstehen und dankbar sein für alles, was ich noch kann. Jeder Tag ist ein Geschenk, und solange ich meine Augen öffnen kann, will ich sie auf den neuen Tag richten, und solange ich meinen Mund öffnen kann, will ich Gott danken für all die glücklichen Stunden, die ich erleben durfte und noch erleben darf. Sie sind noch jung, doch nehmen Sie sich den Rat eines alten Mannes zu Herzen. Deponieren sie alles Glück, alle Freude, alle schönen Erlebnisse als Erinnerungen auf einem Spezialkonto, um im Alter über einen Schatzu zu verfügen, von dem Sie zehren können, wann immer Sie dessen bedürfen.  Es liegt an Ihnen, wie hoch die Einlagen auf dem Konto sind. Ich verrate Ihnen noch zwei einfache Tricks, mit denen Sie Ihr Konto rasch wachsen lassen können: Hegen Sie in Ihrem Herzen nur Liebe und in Ihren Gedanken nur Freude. In dem Bewusstsein so ein Konto zu besitzen verliert die Zukunft ihre Ungewissheit und der Tod seine Angst.

Der junge Mann hatte staunend zugehört und bedankte sich nun mit einem strahlenden Leuchten in seinen Augen. Freudig drückte er den Arm des Alten und meinte:“Vielen Dank, soeben habe ich ein Erinnerungs-Konto bei meiner Bank eröffnet, und dieses Gespräch ist die erste Einlage.“ Mit diesen Worten öffnete er die Tür, um dem neuen Bewohner sein Zimmer zu zeigen. Mit einem schmunzeln sagte dieser:“Mir gefällt es sehr gut.“ “

Text auf der Page von Rolf Locher, er bietet diese wunderbaren Seminare an:

https://www.hoho-hahaha.ch/

Quelle Text und Bild von www.hoho-hahaha.ch

LachYoga Schweiz
Rolf W. Locher
Trainer GFS für Humor & Resilienz
smile@hoho-hahaha.ch
www.hoho-hahaha.ch
www.rwl.ch

Die nächsten Termine

Die Einfachheit

Etwas über die Einfachheit aus dem wunderbaren kleinen Band «Die Einfachheit – Im Wenigen die Fülle finden» von Peter Allmend

Einfachheit ist:

  • die eignen Werte im Leben zu überprüfen und nach ihrer Wichtigkeit neu zu ordnen.
  • Zeit für geliebte Menschen zu finden und ihnen zu zeigen, wie wichtig und wertvoll ihre Liebe ist.
  • mehr Raum für innere und äussere Stille zu schaffen.
  • bei Sonnenaufgang am Strand zu sitzen, ohne auf die Uhr zu schauen oder zu fotografieren.
  • einem plätschernden Bach zu lauschen und seinen Klang zu bewundern.
  • seine Geldgeschäfte von allen Spekulationen zu befreien und dadurch Zeit und Kraft zu gewinnen.
  • eine Liste mit geplanten Anschaffungen zu erstellen und dann zwei Drittel davon zu streichen.
  • sein geistiges Leben zu überprüfen und von Fremdeinflüssen zu reinigen.
  • eine Aufstellung von äusseren Zwängen und Pflichten zu verfassen und dann festzulegen, wie man sich Schritt für Schritt von ihnen befreien kann.
  • das Wünschen aufzugeben.
  • das Vergleichen einzustellen.
  • wieder häufiger Gedichte zu lesen.
  • weniger Zeit vor dem Computer zu verbringen.
  • sich von der Meinung anderer Menschen zu lösen.
  • wieder einen Baum zu umarmen und seine heilende Kraft zu erspüren.
  • seine Worte zu einem Segen für andere werden zu lassen.
  • die Schönheit in seinen Lebensraum zu holen.
  • eine Kerze zu entzünden, ein Glas Wein zu trinken und seine Gedanken aufzuschreiben.
  • alle religiösen Konflikte im eignen Herzen zu beenden.
  • die Einfachheit in der Vielfalt zu erspüren.
  • denen zu vergeben, die einem Unrecht zugefügt haben.
  • zu versuchen, jedem Menschen ein Lächeln zu schenken.
  • zu erkennen, wo man etwas begehrt, das anderen Menschen schaden könnte.
  • wieder das Lied eines Vogels zu hören.
  • selbst zu kochen. Vielleicht zum ersten Mal.
  • dankbar für alle Erkenntnisse zu sein.

https://www.rwl.ch/

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID40403228.html

https://www.weltbild.ch/artikel/buch/einfachheit_19802905-1

https://www.amazon.de/s?k=einfachheit+und+f%C3%BClle&hvadid=80882856139660&hvbmt=bb&hvdev=c&hvqmt=b&tag=hyddemsn-21&ref=pd_sl_880z6m6awt_b

Glücklichsein – lasst es uns tun!

„Glücklichsein – das ist wohl einer der anscheinend schwersten umsetzbaren Vorsätze in unserem erwachsenen Leben.

Und dennoch lohnt sich der Weg. Ein Lama, also ein tibetischer Weiser hat einmal gesagt: Du musst das Leben so anschauen, wie wenn ein Glas über dich gestülpt wäre. Du nimmst alles wahr, was um dich herum passiert, gehst mit offenen Augen durch die Welt und lässt die Welt reinschauen. Aber, du hast diesen Schutz, der dich umgibt. Es dringt nichts ganz in dich ein.

Wenn Sie neben dieser Metapher noch einige praktische Tipps, die leicht umzusetzen sind möchten, dann schauen Sie mal die Nachfolgenden an. Es müssen ja nicht gerade alle auf einmal sein. Und wenn auch nicht wirklich spektakulär, wenn angewandt, ganz sicher sehr unterstützend. Viel Spass.  Rolf W. Locher

  • Eröffne ein Dankes-Tagebuch: Schreibe 21-Tage lang täglich
    fünf Erlebnisse, Ereignisse, für die Du dankbar bist auf.
  • In die Natur hinaus: Verbringe möglichst viel Zeit in der Natur
    und wenn möglich immer wieder auch barfuss.
  • Beweg dich: Bewegung macht glücklich und lässt Glückshormone
    durch deinen Körper fliessen.
  • Mach Sinnvolles: Engagiere dich für «höhere Ziele».
  • Achte auf deine Worte: Lass negative Wort sein, denn alles was du
    sagst hat Energie nach aussen und nach Innen.
  • Spende Zeit: Wo auch immer es dich hinzieht und du gebraucht wirst.
    Geld ist gut, Zeit ist guter.“

Dies ist ein kleiner Ausschnitt von einem der letzten Informationsletter von Rolf W. Locher.  Noch mehr Tipps und Informationen finden sie aus seiner homepage.

Falls Sie mehr Glück und Zufriedenheit in ihrem Leben möchten, dann ist Rolf der idealte Begleiter für sie.

Rolf W. Locher
Trainer für Humor & Resilienz
Scheunenberg 10
3251 Wengi b. Büren
Schweiz

+41 79 300 25 37

NEU: LachYoga Training und Ausbildung jetzt unter www.rwl.ch

IM HERBST: Lachen & Meditation unter www.kientalerhof.ch

rwl@rwl.ch

www.hoho-hahaha.ch

www.rwl.ch

Hautpflege im Alter – darauf sollten Sie achten

Unsere Haut verändert sich im Alter, das ist genetisch vorprogrammiert. Sie wird dünner und neigt dadurch zu Fältchen, die Hornschicht lockert auf und Fettproduktion wie Kollagen nehmen ab. Resultate sind Juckreiz und trockene oder empfindliche Haut. Diese Probleme können durch Medikamenteneinnahme noch verstärkt werden, werden aber auch durch äußere Einflüsse begünstigt. Im Folgenden werden einige Tipps für die Pflege reifer Haut vorgestellt.

Haut verändert sich im Alter

Im Alter wird der Säureschutzmantel der Haut dünner und die Hornschicht wird lockerer. Dadurch ragen die Nervenzellen bis in die Oberhaut. Das führt dazu, dass die Gesichtshaut empfindlich wird und juckt. Sie wird für äußere Einflüsse wie UV-Strahlen oder einem ungesunden Lebenswandel gegenüber anfällig. Auch Keime und andere Erreger wie Bakterien und Viren haben dadurch leichtes Spiel, zumal das Immunsystem altersbedingt weniger Abwehrzellen ausbildet.

Richtige Pflege ist das A und O

Der altersbedingten Veränderung der Haut kann durch die richtige Pflege entgegengewirkt werden. Cremes und Seren ändern zwar nicht die Genetik, beugen den Symptomen jedoch vor. Die Haut benötigt intensive Pflege. Eine individuelle Beratung in der Apotheke oder bei Hausarzt sind empfehlenswert, damit das richtige Produkt gewählt wird. Die Apothekerkammer in Niedersachsen gibt folgende Tipps:

1. Alkalische Seifen meiden

Diese Seifen greifen den ohnehin geschwächten Säureschutzmantel der Haut an, da sie sich zu sehr von dem natürlichen pH-Wert der Haut unterscheidet. Besser ist es, pH-neutrale Cremes oder Cremes mit einem hohen Anteil rückfettender Lipide zu verwenden. Sie greifen die Haut nicht an und spenden zusätzliche Feuchtigkeit.

2. Besser als Creme: Öl

Öl ist besser zur Hautpflege geeignet als Creme. Nach dem Duschen oder Baden die feuchte Haut mit einem speziellen Hautöl einreiben, um ihr einen besonderen Pflegekick zu verschaffen. Es gibt auch spezielle Badeöle, die als Zusatz zum Badewasser verwendet werden können. Aber Vorsicht: Der Ölfilm legt sich in der Badewanne ab, Rutschgefahr!

3. Spezielle Tages- und Nachtcremes verwenden

Tages- und Nachtcremes sind auf die individuellen Bedürfnisse der Haut abgestimmt. Cremes auf Öl-in-Wasser-Basis eignen sich bestens zur Tagespflege, Fettcremes auf Wasser-in-Öl-Basis eignen sich ideal für die Nachtruhe.

4. Weniger Shampoo beim Haarewaschen

Viele Shampoos haben einen hohen Anteil an Tensiden. Dadurch trocknen sie die Haut aus. Es wird empfohlen, das Haar seltener zu waschen und dabei weniger Shampoo zu verwenden. Babyshampoo ist ideal geeignet.

5. Nicht ohne UV-Schutz vor die Tür

Haut ist im Alter zunehmend lichtempfindlich. Sie bräunt nicht mehr gleichmäßig. Ein UV-Schutz sorgt unerwünschten Altersflecken vor.

6. Geheimtipp Urea

Lotionen mit zehn Prozent Harnstoff konnten sich bewähren. Sie binden die Feuchtigkeit in der Hornschicht und pflegen die Haut.

Optimale Hautpflege im Alter

Wer seine Haut im Alter optimal pflegen möchte, sollte die oben stehenden Tipps berücksichtigen. Eine auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Tages- und Nachtcreme mit guten Inhaltsstoffen nimmt der Haut schon sehr viel Arbeit ab. Zudem sollte der Körper immer ausreichend mit Flüssigkeit versorgt werden. Zwei bis drei Liter Wasser am Tag sind der allgemeine Richtwert für gesunde Haut

Trockene Haut trotz optimaler Pflege?

Wer trotz optimaler Hautpflege über neu auftretende Beschwerden klagt, sollte mit dem Hausarzt oder einem Apotheker seines Vertrauens sprechen. Probleme im Alter werden beispielsweise durch Medikamente hervorgerufen, selbst wenn sie früher gut vertragen wurden. In Deutschland nimmt jeder vierte regelmäßig drei und mehr Arzneimittel ein. Dabei steigt die Gefahr einer Interaktion zwischen den verschiedenen Medikamenten deutlich.

Das alternde Immunsystem reagiert darauf mit Abwehrmechanismen, wodurch allergische oder pseudoallergische Reaktionen der Haut entstehen können. Das liegt daran, dass Medikamente im Alter durch den verlangsamten Stoffwechsel länger im Körper bleiben. Bei einer ärztlichen Konsultation sollten Betroffene unbedingt mitteilen, welche Arzneimittel sie nehmen.